HOME

Premier League: ManU kann Meistersekt kalt stellen

Nach dem Last-Minute-Sieg im Spitzenspiel gegen Liverpool ist Manchester United auf dem Weg zur Meisterschaft kaum noch zu stoppen - auch wenn Chelsea mit Ballack ebenfalls gewann. Lehmann lieferte im Tor von Arsenal ein starkes Spiel.

"Das ist ein fantastisches Resultat. Wenn man hier vom Glück eines Champions sprechen will, dann hatten wir dies in den letzten beiden Spielen sicherlich", gab Coach Alex Ferguson nach den beiden Last-Minute-Siegen des Premier-League-Spitzenreiters beim FC Fulham (2:1) und in Liverpool (1:0) zu. Und er dachte schon an den nahen 16. Meistertitel der Club-Geschichte: "Du brauchst einfach dieses Glück, wenn du Titel gewinnen willst."

Dank des Treffers von Edeljoker John O' Shea in der Nachspielzeit und diversen Glanzparaden von Keeper Edwin van der Sar behielt "ManU" trotz der Roten Karte für Paul Scholes (85./Tätlichkeit) beim Dritten Liverpool die Oberhand. Und wahrte mit 72 Zählern seinen Neun-Punkte-Vorsprung vor dem FC Chelsea (63), der beim FC Portsmouth 2:0 gewann. Für den Titelverteidiger, bei dem Michael Ballack seine sechste Gelbe Karte kassierte und vor allem kämpferisch überzeugte, war der Elfenbeinküsten-Sturm mit Afrikas "Fußballer des Jahres" Didier Drogba (33.) und Salomon Kalou (82.) erfolgreich.

"Fußball ist reine Glückssache"

Dass der FC Liverpool im Top-Match das Feld als Verlierer verließ, konnte dessen spanischer Coach Rafael Benitez kaum fassen. "Ich würde Probleme haben, die Niederlage gegen United auf Spanisch zu erklären. In englischer Sprache ist mir das überhaupt nicht möglich", beklagte Benitez fehlendes Fortune. "Manchmal ist Fußball reine Glückssache. Und wenn du gegen so ein gutes Team spielst, wirst du bestraft, wenn du deine Chancen reihenweise auslässt", meinte er kopfschüttelnd.

Seine Chance auf die Champions-League-Qualifikation hat der FC Arsenal erheblich verbessern können. Der Club von Nationaltorwart Jens Lehmann kam gegen den FC Reading zu einem 2:1 (0:0)-Erfolg und rückte mit 52 Zählern bis auf einen Punkt an den Tabellendritten Liverpool (53) heran. Die Tore für die Londoner erzielten Gilberto Silva (51./Foulelfmeter) und Julio Baptista (62.). Lehmann erwies sich einmal mehr als Rückhalt und war vor allem auf dem Posten, als es in der Endphase für die "Gunners" eng wurde - und ließ nur ein Eigentor von Cesc Fabregas (87.) zu.

Arsenal mit zwei Nachholspielen

Dagegen patzte Arsenal-Verfolger Bolton Wanderers bei der 1:2- Heimniederlage gegen die Blackburn Rovers. Benedict McCarthy erzielte für die Gäste beide Tore durch Elfmeter. Der Tabellenfünfte hat nun neun Spieltage vor Saisonende fünf Punkte Rückstand auf Arsenal und das wesentlich schlechtere Torverhältnis. Zudem können die Londoner noch in zwei Nachholspielen punkten.

Thomas Prüfer/DPA / DPA

Wissenscommunity