HOME

Torwart-Duell: Hildebrand weist Kahn-Kritik zurück

Timo Hildebrand symbolisiert wie kein anderer den Aufschwung des VfB. Der frisch gekürte Rekordtorwart bleibt allerdings bescheiden und stellt die Ausnahmestellung von Oliver Kahn nicht in Frage, auch wenn dieser an der neuen Bestmarke herummäkelt.

Am Samstag, um 17.03 Uhr, war es soweit: In diesem Moment hatte der Stuttgarter Torwartstar Timo Hildebrand dem großen Kahn seinen "Zu-Null"-Rekord entrießen: Am Ende der Nullnummer des VfB gegen Köln waren es 825 Minuten ohne Gegentreffer am Stück! In der Bundesliga eine neue Bestmarke, im Weltmaßstab fehlen allerdings noch einige Minuten. Exakt 450 Minuten. Eine Rekordmarke, die Abel Resino von Atletico Madrid 1995 aufgestellt hat.

Bescheiden und symphatisch

Diese Marke interessiert Hildebrand allerdings überhaupt nicht, auch wenn angesichts der defensiven Qualitäten der Stuttgarter Mannschaft in dieser Saison einiges dafür spricht, dass er noch einige Zeit unbezwungen bleibt: "Mir geistert keine Zahl im Kopf herum", beantwortete er entsprechende Fragen. Auch im Moment seines bisher größten persönlichen Erfolg bleibt der Schwabenheld auf dem Boden und stellt die deutsche Torwarthierarchie nicht in Frage: "Der Unterschied zu Kahn ist in allen Belangen noch groß. Mit meinen 24 Jahren fehlt mir im Vergleich mit ihm vieles." Offen bezeichnete Hildebrand den WM-Held von 2002 als sein großes Vorbild. Sein Ziel sei es, diesen spätestens nach der Fußball-WM 2006 in der Nationalmannschaft ablösen.

Wer ist zur Zeit der beste deutsche Torwart?

Hildebrand glaubt, Kahn in den zurückliegenden drei Jahren "sicher näher gekommen zu sein". Um am "besten Torhüter der Welt" (Hildebrand) eines Tages vorbeiziehen zu können, schindet sich der ehrgeizige Schönling - auf einem VfB-Plakat verkörperte der Teenie- Schwarm einmal Film-Beau Leonardo Di Caprio - zusätzlich zum regulären Training.

Kahn bezweifelt Rekord

Kahn scheint der Verlust seines Rekords doch mehr zu wurmen, als er sich zugestehen will. Schon vor dem Spiel in Köln stellte er den Rekord in Zweifel: "Für mich zählen Rekorde nur innerhalb einer Saison." Der Stuttgarter Kollege habe diesen Rekord im Gegensatz zu ihm ja nicht in einer Runde erreicht.

"Das Ding gilt trotz der Kahn-Kritik"

Trotz aller Bewunderung für den Bayern-Keeper ist Hildebrand aber selbstbewusst genug, sich von diesem den Rekord nicht madig machen zu lassen. «Das Ding gilt trotz der Kahn-Kritik", wies er die Sticheleien des Münchners zurück.

Felix Magath ist von dem enormen Potential seines Keepers überzeugt. Er stehe erst am Anfang seiner Karriere. "Timo hat die Entwicklung noch vor sich. Es ist schön, dass er so jung einen solchen Rekord aufstellen konnte", bescheinigte der VfB-Teammanager dem Talent eine große Zukunft. "Jetzt wird er aber noch mehr beäugt und muss seine guten Leistungen bestätigen."

Kovac-Lupfer ein Torwartfehler?

Besonders große Augen dürfte Kahn machen. Denn so unangefochten die Nummer Eins auch offiziell ist, so klar sprechen die Fakten in dieser Saison für den aufstrebenden Hildebrand. Wie die BILD-Zeitung genüßlich vorrechnet, hat der Bayern-Keeper bisher nur 59 Prozent aller Schüsse auf sein Tor abwehren können. Einer der schlechtesten Quoten aller Torwärte. Und auch beim kuriosen Lupfer-Tor von Niko Kovac am Samstag zum Ehrentreffer von Hertha BSC schien Kahn zu weit vor dem Tor zu stehen. Mögliche Kritik wies der privat gebeutelte Torwart rüde zurück: "Das war ein Weltklasse-Lupfer. Da kann ich springen, wie ich will".

Christoph Marx/Elmar Dreher, dpa / DPA

Wissenscommunity