HOME

Niederlagen in der Europa League: Schalke droht das Aus - Hannover darf hoffen

Europapokal: Schalke hat im Viertelfinal-Hinspiel eine Führung gegen Athletic Bilbao aus der Hand gegeben und verloren. Hannover musste sich gegen Atlético Madrid ebenfalls geschlagen geben.

Für den FC Schalke 04 ist das Halbfinale der #link;http://www.stern.de/sport/fussball/europa-league-90251081t.html;Europa League# in weite Ferne gerückt. Gegen Athletic Bilbao unterlagen die Königsblauen im Viertelfinal-Hinspiel daheim mit 2:4 (1:1). Auch Hannover 96 muss nach dem 1:2 (1:1) bei Atlético Madrid vor dem Rückspiel am kommenden Donnerstag um das Weiterkommen bangen, hat aber bessere Chancen als Schalke.

Nun muss Schalke 04 auf das "Euro-Wunder" hoffen. Trotz eines Tor-Doppelpacks von Raul ging das Viertelfinal-Hinspiel gegen Athletic Bilbao mit 2:4 (1:1) verloren. Im Rückspiel am 5. April wird es für Schalke bei den heimstarken Basken sehr, sehr schwer - die Gelsenkichener stehen praktisch vor dem Viertelfinal-Aus.

Schalke gleicht Rückstand schnell aus


Fernando Llorente (20.) brachte die bärenstarken Basken in der Veltins-Arena in Führung und sorgte in der 73. Minute für den Ausgleich. Oscar de Marcos (81.) schockte dann die Schalker endgültig, überwand den zur Pause für den verletzten Timo Hildebrand eingewechselten Ersatz-Torhüter Mathias Schober. Und in der Nachspielzeit zerstörte Iker Muniain auch noch das Fünkchen Hoffnung. Dazwischen war es Schalkes Kapitän Raul, der dem Spiel den Stempel aufgedrückt hatte.

Nur 88 Sekunden nach dem ersten Bilbao-Treffer schaffte der Spanier mit seinem 75. Europapokal-Tor den Ausgleich. Mit einem Sahne-Tor in der 59. Minute sorgte Raul dann für Jubelstürme der 53 883 und machte zudem Werbung in eigener Sache. Schalkes Manager Horst Heldt hat dem 34-Jährigen einen Einjahresvertrag angeboten, Raul will zwei Jahre auf Schalke verlängern.

Hildebrand muss verletzt raus


Nach der Pause musste blieb Hildebrand mit einer Ellbogenverletzung in der Kabine, wurde durch Schober ersetzt, der sein letztes Pflichtspiel am 13. März 2009 bestritten hatte, damals in Wolfsburg für Manuel Neuer. Für Schalke stand der vierte Torhüter nach Ralf Fährmann, Lars Unnerstall und Hildebrand zwischen den Pfosten.

Schalke machte Druck, Schalke rannte an, doch den Spaniern, die im Achtelfinale Manchester United ausgeschaltet hatten, gelang der Führungstreffer. Eine unglückliche Figur machte beim Führungtreffer Torhüter Hildebrand, der einen Ander-Schuss nicht festhalten konnte. Danach drückte Llorente das Leder über die Linie. Ausgangspunkt freilich war ein Fehler von Fuchs gewesen, der eine Flanke von de Marcos nicht verhindern konnte und deshalb von Raul angezählt wurde.

Huntelaar trifft Pfosten


Doch Schalke erholte sich schnell, keine zwei Minuten später war Senor Raul zur Stelle und bügelte den Fehler seines Verteidigers aus. Der Japaner Atsuto Uchida flitzte auf dem rechten Flügel auf und davon. Seine Hereingabe nutzte Raul aus unmöglichem Winkel zum Ausgleich - es war sein Jubiläumstor, der 75. Treffer im 160. Europapokal-Spiel.

Nach 55 Minuten brachte Trainer Huub Stevens Lewis Holtby für Marco Höger und Jurado für Draxler. Und plötzlich lief es wieder für Schalke. Die Hausherren machten Druck. Raul sorgte mit einem Zaubertor aus 17 Metern für die Führung. Doch nach einer Ecke war Llorente zum zweiten Mal zur Stelle, ehe de Marcos das Spiel endgültig auf den Kopf stellte. Zwar traf Klaas-Jan Huntelaar noch einmal den Pfosten und Raul scheiterte am Torhüter Gorka Iraizoz. Dann kam Muniain.

Lesen Sie auf der nächsten Seite, wie es zu Hannovers Niederlage gegen Atlético Madrid kam.

Mit seinem wichtigen Auswärtstor hat der neue Stürmerstar Mame Diouf Hannover 96 die Chancen auf das Halbfinale in der Europa League erhalten. Die Niedersachsen mussten sich nach hartem Kampf und einem späten Tor Atlético Madrid doch noch mit 1:2 (1:1) geschlagen geben. Damit geht die Mannschaft von Trainer Mirko Slomka durchaus aussichtsreich in das Viertelfinal-Rückspiel in einer Woche vor heimischem Publikum. Ein 1:0-Sieg würde zum Einzug in die Runde der besten vier reichen.

Falcao hatte den Europa-League-Sieger von 2010 mit dem 400. Europapokal-Tor für Atlético in Führung geschossen. Mit dem ersten Angriff der anfangs zu ängstlich agierenden Niedersachsen gelang dem senegalesischen Top-Stürmer der wichtige Ausgleich. Dank einer Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit war 96 dicht vor dem Teilerfolg, doch der eingewechselte Eduardo Salvio (89.) sorgte für einen herben Dämpfer bei den tapfer kämpfenden Gästen.

Atlético in erster Halbzeit klar spielbestimmend


Die Hoffnungen der Hannoveraner, vom Favoriten Atlético unterschätzt zu werden, erfüllten sich nicht. Der Europa-League-Sieger von 2010 nahm den in Spanien gänzlich unbekannten Gast aus Niedersachsen vom Anpfiff an ernst. Zielstrebig und engagiert setzte der Tabellenachte der spanischen Liga auf Offensive. Schon in der neunten Minute wurde Atlético nach einem Freistoß durch den Falcao-Kopfball belohnt. 96-Schlussmann Ron-Robert Zieler sah beim Rauslaufen dabei recht unglücklich aus.

Adrian (24.) und Falcao (27.) hatten weitere gute Möglichkeiten. Hannover leistete sich zu viele Fehlpässe, im Spiel nach vorne gelang den ungewohnt ängstlich agierenden Niedersachsen (fast) nichts. Trainer Mirko Slomka war ob der Darbietung seiner Profis derart bedient, dass er schon nach 34 Minuten seine Auswechselspieler zum Aufwärmen schickte. Der Ausgleich fiel dann völlig überraschend nach dem ersten Torschuss der Gäste. Ein feines Zuspiel von Lars Stindl verwertete Diouf aus kurzer Distanz zum siebten Tor im elften Pflichtspiel seit seinem Wechsel von Manchester United zu 96.

Hannover erzielt wichtiges Auswärtstor


"Das Tor war natürlich wichtig", sagte Sportdirektor Jörg Schmadtke zur Pause im TV-Sender Sky und forderte: "In der zweiten Halbzeit müssen wir nun etwas mehr Ruhe reinbekommen." Das gelang der Elf in den grünen Trikots vor den rund 3000 mitgereisten Fans dann auch tatsächlich besser. Hannover wurde mutiger, Didier Ya Konan verstärkte nun die Offensive. Die Spanier dagegen wurden mit zunehmender Spieldauer nervöser und deutlich weniger torgefährlich.

Nach einer guten Stunde hatte Diouf sogar die Führung für 96 auf dem rechten Fuß. Nach einem Zuspiel von Ya Konan scheiterte der senegelasische Stürmer am glänzend reagierenden Atlético-Schlussmann Thibaut Courtois. Der 19 Jahre alte Belgier im Tor des neunmaligen spanischen Meisters lenkte den Schuss gerade noch um den Pfosten.

Kurz zuvor hatte Atlético-Coach Diego Simeone die Rufe der Fans erhört und den ehemaligen Bundesliga-Profi Diego eingewechselt. Der frühere Bremer und Wolfsburger konnte aber keine entscheidenden Akzente mehr setzen. Dies gelang dafür Salvio mit einem sehenswerten und unhaltbaren Schuss ins obere Toreck.

tis/DPA / DPA

Wissenscommunity