HOME

Torwartdebatte: Magath schießt gegen Klinsmann

Im Kampf um den Platz im deutschen WM-Tor erhöht der FC Bayern den Druck auf Jürgen Klinsmann und mahnt eine schnelle Entscheidung an. Oliver Kahn gerät derweil auch im eigenen Club immer mehr in die Kritik.

"Dieses Thema nervt nicht nur, sondern wird für den FC Bayern auch langsam zur Belastung", sagte Trainer Felix Magath am Montagabend im Bayerischen Fernsehen. Zugleich stellte Magath ein Gespräch der Bayern-Verantwortlichen mit Klinsmann in Aussicht. "Ich kann mir gut vorstellen, dass Uli Hoeneß die Woche versuchen wird, Kontakt zu Klinsmann aufzunehmen."

Der angeschlagene Bayern-Torwart hatte sich beim 2:2 am vergangenen Samstag gegen Schlusslicht 1. FC Köln einen großen Patzer erlaubt und damit die Spekulationen im Duell mit Jens Lehmann um den WM-Stammplatz zusätzlich angeheizt. "Natürlich muss er den halten", räumte Magath im TV-Sender Eurosport ein. "Oliver Kahn macht hier einen Fehler."

"Ein ungleicher Wettbewerb"

Manager Hoeneß hatte schon kurz nach Spielschluss die "groteske Situation" um den offenen Platz im deutschen WM-Tor als Hauptursache für den Fehlgriff seiner Nummer 1 ausgemacht: "Wenn man das jetzt jede Woche so weiter führt, dann hat er am Ende gar keinen Torwart, dann ist das Chaos perfekt", schimpfte der Manager Richtung Klinsmann. "Jeder Tag eher, an dem er die Entscheidung fällt, ist sinnvoll", sagte Magath.

Der Bundestrainer will aber trotz der Kritik an seinem Zeitplan festhalten. "Wir werden den Monat Revue passieren lassen und uns Anfang Mai entscheiden", sagte Klinsmann, der am Mittwoch als Zuschauer Lehmanns Auftritt im Viertelfinal-Rückspiel des FC Arsenal in der Champions League bei Juventus Turin verfolgen wird. "Fehler passieren jedem Torwart und Spieler", sagte Klinsmann. Magath hielt im Bayerischen Fernsehen dagegen: "Er muss ganz klar erkennen, dass es ein ungleicher Wettbewerb schon immer war und vor allem jetzt zum Schluss geworden ist."

"Mit einem freundlichen Lächeln auf die Bank"

Kahn stehe als Bundesliga- Spieler unter viel größerer medialer Beobachtung als Lehmann, der als Herausforderer alle Vorteile auf seiner Seite habe. "Es ist nie ein fairer, offener Zweikampf gewesen. Oliver Kahn hat als Verteidiger den ganzen Druck", sagte Magath bei Eurosport.

Mehr zum Thema Eurosport finden Sie auch bei unserem Partner tvspielfilm.de

"Ich bewundere Oliver Kahn, wie er die Situation bisher gehandlet hat", sagte Magath weiter. "Ich glaube nicht, dass das viele Spieler bisher so geschafft hätten wie er." Zugleich schloss der Coach im Falle einer Entscheidung gegen Kahn dessen endgültigen Rückzug nicht aus: "Wenn ich an seiner Stelle wäre, ich würde, glaube ich, meinen Rücktritt aus der Nationalmannschaft erklären." Dies sah der als Torwart-Bundestrainer aussortierte Sepp Maier ganz anders: "Ich denke, der Oliver ist Sportsmann genug", sagte der Klinsmann-Kritiker der Bild-Zeitung. "Dann setzt er sich mit einem freundlichen Lächeln auf die Bank."

DPA

Wissenscommunity