VG-Wort Pixel

WM 2018 Genialer Tweet von Englands WM-Held geht viral – leider ist er nicht echt

Harry Maguire jubelt
Harry Maguire jubelt nach seinem Tor zum 1:0 gegen Schweden
© Clive Rose / Getty Images
Harry Maguire köpfte England ins WM-Halbfinale. Danach verbreitete sich ein angeblicher Tweet des Verteidigers – die Geschichte ist aber zu schön, um wahr zu sein.

England befindet sich im Fußball-Rausch. Zum ersten Mal seit 1990 hat die englische Mannschaft ein WM-Halbfinale erreicht, das junge Team sorgt mit seinen Auftritten in Russland für Begeisterung in der Heimat. 

Einer der Spieler, die sich jetzt ins Rampenlicht schieben, ist Harry Maguire. Der 25-Jährige stand bisher bei allen englischen WM-Spielen auf dem Platz, beim 2:0 im Halbfinale gegen Schweden gelang ihm mit einem wuchtigen Kopfball das wichtige 1:0. Ein Treffer, den der Verteidiger von Leicester City schon vor Jahren angekündigt hatte – angeblich.

Harry Maguire drohte Schweden Rache an – oder auch nicht

Schon kurz nachdem Maguire den Ball unhaltbar in den schwedischen Kasten geschädelt hatte, verbreitete sich auf Twitter der Screenshot eines Tweets vom Account des englischen Nationalspielers. "Ich habe jetzt vier Stunden damit verbracht, eine verdammte Schreibtischlampe zusammenzubauen. Ich werde Rache an der Nation Schweden üben, in diesem oder dem nächsten Leben", heißt es dort. Offenbar wird auf ein Ikea-Produkt angespielt.

Allerdings hat Maguire diesen Tweet nie wirklich geschrieben. Die Fälschung lässt sich leicht nachweisen: Der Twitter-Account Maguires, von dem die Nachricht im Jahr 2016 gesendet worden sein soll, existiert erst seit Juni 2017. Und auch wenn der englische WM-Held dort seitdem sehr aktiv ist, hat er sich noch nie zu seinen Erfahrungen mit schwedischen Möbelprodukten geäußert. Wer den gefälschten Tweet in die Welt gesetzt hat, lässt sich nicht mehr nachvollziehen.

Vom Fan zum Fußballhelden

Trotzdem ging der lustige Tweet noch während des Schweden-Spiels viral. Viele User, darunter auch Prominente wie der frühere Bundesliga-Stürmer und heutige TV-Experte Jan Aage Fjortoft, verbreiteten den Screenshot weiter.

Die Geschichte wäre wohl auch einfach zu schön gewesen, um wahr zu sein. Eine andere märchenhafte Anekdote über Harry Maguire allerdings stimmt: Vor zwei Jahren noch, bei der EM 2016, reiste er den "Three Lions" noch in Frankreich hinterher und feuerte die Mannschaft, deren Teil er heute ist, an. Jetzt steht er selbst auf dem Platz – vielleicht kommt er sogar als Weltmeister zurück in die Heimat.

WM 2018: Genialer Tweet von Englands WM-Held geht viral – leider ist er nicht echt
epp

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker