VG-Wort Pixel

Urlaub auf Mykonos Polizist angegriffen, Beamten bestochen: Schwere Vorwürfe gegen ManUnited-Kapitän Maguire

Harry Maguire verlässt mit Mundschutz ein Gericht auf Mykonos
Weil er auf der griechischen Ferieninsel Mykonos einen Polizisten angegriffen haben soll, verurteilte ein Gericht Manchester-United-Profi Harry Maguire (links) zu einer hohen Bewährungsstrafe.
© Eurokinissi / AFP
Ein Gericht in Griechenland hat den englischen Fußballprofi Harry Maguire zu einer empfindlichen Bewährungsstrafe verurteilt. Die Vorwürfe gegen den Kapitän von Manchester United sind schwerwiegend. Der 27-Jährige streitet sie ab.

Kapitäne sollen – das nicht nur im Fußball so – Vorbilder sein. Sie sollen für ihre Teamkollegen in die Bresche springen, ihnen den Rücken freihalten und bei Diskussionen mit dem Schiedsrichter diplomatisch auftreten. Harry Maguire, Spielführer des englischen Rekordmeisters Manchester United, hat von alldem im Sommerurlaub auf der griechischen Insel Mykonos einiges vermissen lassen. Das behauptet zumindest ein Gericht, das den 27-Jährigen verurteilte. Der englische Nationalspieler soll in eine Schlägerei verwickelt gewesen sein. Die Richter brummten dem Innenverteidiger eine Bewährungsstrafe von 21 Monaten und zehn Tagen auf. Das letzte Wort ist aber noch nicht gesprochen.

Harte Vorwürfe: Maguire legt Einspruch ein

Die Vorwürfe der griechischen Justiz klingen schwerwiegend. Demnach befanden die Richter Maguire für schuldig, einen Polizisten angegriffen zu haben. Darüber hinaus soll der Fußballprofi versucht haben, einen Beamten zu bestechen. Möglicherweise, um von einer Anzeige Abstand zu nehmen. Das Gericht machte im wahrsten Sinne des Wortes kurzen Prozess. Fast zwei Jahre auf Bewährung kassierte der Brite für seine mutmaßlichen Aussetzer. Maguire bestreitet sämtliche Vorwürfe, sprach im Zusammenhang mit seiner Verhaftung gar davon, entführt worden zu sein. Er legte Einspruch gegen das Urteil ein. Der Prozess wird nun noch einmal neu aufgerollt.

"Positiver Mensch": Red Devils halten an Kapitän fest

In Old Trafford, der legendären Heimat von Manchester United, lässt man nichts auf Maguire kommen. "Er war immer ein positiver Mensch mit den richtigen Werten", sagte Trainer Ole Gunnar Solskjaer in einem am Samstag auf der Klub-Website veröffentlichten Interview. Maguire werde das Team trotz des Vorfalls auch in der kommenden Saison als Kapitän auf den Rasen führen. Er habe einen "schwierigen Sommer" gehabt, sei mit der Situation aber sehr gut umgegangen. Maguire war erst im vergangenen Jahr von Ligakonkurrent Leicester City zu den "Red Devils" nach Manchester gewechselt.

Auch Gareth Southgate, Trainer der englischen Fußball-Nationalmannschaft, setzt weiter auf Maguire. Nachdem er ihn für die Spiele der Nations League aus dem Kader gestrichen hatte, kündigte er an, den Abwehrspieler bald wieder für die Spiele der "Three Lions" nominieren zu wollen.

js DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker