WM-Vorbereitung Kloses Blitz-Abreise schockt Klinsi


Angst um Miro Klose: Der Nationalstürmer ist aus "sehr privaten Gründen" überraschend aus dem Quartier der deutschen Fußball-Nationalmannschaft in Genf abgereist. Der DFB bangt um seinen Einsatz im Testspiel gegen Japan.

Nach einem Bericht der "Bild"-Zeitung war Klose am Montagabend nach dem Abschlusstraining der Nationalmannschaft in Genf nach Frankfurt am Main geflogen und von dort weiter zu seiner Familie in die Pfalz gereist. Dort soll sich derzeit auch seine Frau Sylwia aufhalten. Über die genauen Hintergründe der Blitz-Abreise verlautete zunächst nichts. Nach Angaben seines Beraters Alex Schütt waren "sehr private Gründe" verantwortlich für die überstürzte Heimreise. Bundestrainer Jürgen Klinsmann hatte dem Vernehmen nach der vorzeitigen Abreise Kloses sofort zugestimmt.

Ballack wieder mit von der Partie

Der übrige deutsche WM-Kader reiste erst am Dienstagvormittag von Genf nach Düsseldorf, wo man bis zum letzten Testspiel vor dem Beginn der Weltmeisterschaft am kommenden Freitag in Mönchengladbach im "Hilton"-Hotel Quartier bezieht.

Am Abend (20.30 Uhr) bestreitet das DFB-Team in Leverkusen gegen WM- Teilnehmer Japan ein weiteres WM-Testspiel. Dabei kann Kapitän Michael Ballack nach einem bestandenen Härtetest im Abschlusstraining in Genf mitwirken. Das Sprunggelenk habe der Belastung Stand gehalten, sagte der Mittelfeldspieler. "Es war noch schmerzhaft. Aber wenn es sich nicht verschlechtert, werde ich spielen." Auch die sportliche Leitung rechnet mit einem Ballack-Einsatz. "Wir planen mit ihm", sagte Co-Trainer Joachim Löw. Dagegen werden die noch angeschlagenen Philipp Lahm und Robert Huth nicht mitwirken können.

DPA DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker