HOME

Stern Logo Stern-Stimmen

H. Sarpei: "Schwarzer Humor und ...": Eine Sache macht Schalke viel, viel besser als der FC Bayern ...

Der FC Bayern dominiert die Bundesliga. Doch während die Münchner junge Talente in die zweite Mannschaft zurückschicken, ist Hans Sarpei von seinem Ex-Club Schalke begeistert. Die Schalker zeigen Mut - und bringen stetig neue Stars hervor.

Hans Sarpei ist beeindruckt von der Nachwuchsarbeit seines Ex-Clubs Schalke 04

Hans Sarpei ist beeindruckt von der Nachwuchsarbeit seines Ex-Clubs Schalke 04 - Julian Draxler (vorne) ist einer der vielen Spieler, die in den letzten Jahren richtig durchgestartet ist.

515 Spieler stehen gerade bei den 18 Bundesligisten unter Vertrag. Der durchschnittliche Marktwert beträgt 4,45 Millionen Euro, die Anzahl der Legionäre mit 251 Spielern liegt 48,7 Prozent und das Durchschnittsalter aller Spieler ist knapp 25 Jahre.

Mit einem Gesamtmarktwert von 2,29 Milliarden Euro liegt die Bundesliga dabei klar hinter der Premier League mit 4,10 Milliarden Euro und der Primera Division mit rund 3 Milliarden auf Platz 3. Laut den Zahlen von transfermarkt.de scheint auch die Vergabe der Meisterschaft und der Champions League-Plätze eine klare Angelegenheit: 1. FC Bayern mit 568 Millionen vor Dortmund mit 302 Millionen, Wolfsburg mit 238 Millionen und Schalke 04 mit einem Gesamtkaderwert von derzeit 193 Millionen Euro. Geld schießt in der Regel dann doch Tore, könnte man meinen.

Schalke 04 setzt auf die Jugend - und zeigt Mut

Mit dem jüngsten und noch günstigsten Kader der Top vier zeigt mein Ex-Klub Schalke 04 Mut. Mut, der in der vergangenen Saison unter Roberto di Matteo und Jens Keller noch nicht belohnt wurde. Doch in dieser Saison soll trotzt des 1:1 am Wochenende gegen Aufsteiger Darmstadt vieles anders werden. Mit André Breitenreiter ist nun ein Mann an der Linie, der die Sprache der jungen Spieler spricht: selbstbewusst, lautstark, beschützend.

Doch das eigentliche Sahnestück des FC Schalke 04 ist nicht der Lizenzspielerkader mit dem Jungspund Leroy Sané, sondern die Knappenschmiede, dessen Ausbildung der 19-Jährige jahrelang durchlaufen ist – genauso wie Max Meyer, Julian Draxler, Benedikt Höwedes oder Mesut Özil. In keinem Erstligaverein werden so viele Talente gefördert wie im Kohlenpott. Davon profitieren auch Maurice Multhaup, Kaan Ayhan und Thilo Kehrer, die schon heute im Kader der Profimannschaft stehen, während der FC Bayern Spieler wie Gianluca Gaudino oder Julian Green zu den Amateuren schickt.

Über diesen Schalker wird viel zu wenig gesprochen:

Der Held auf Schalke ist also nicht zwangsläufig der Sportvorstand oder Trainer, sondern ein Mann, der meist neben dem Scheinwerferlicht auf einem der Nebenplätze seinen Dienst verrichtet. Ein Mann, der über sich selbst sagt, dass er auf Kohle geboren und mit Emscher-Wasser getauft wurde. Ein Mann, der dreimal Deutscher Meister mit dem FC Schalke 04 wurde. Sie haben richtig gelesen. Mit Schalke. Zweimal sogar gegen Bayern München.

Ein Mann, über den man viel zu selten liest, wenn der Name Schalke 04 in den Medien besprochen wird. Ein Mann, der schon mehrfach abgesagt hat, als man ihn fragte, ob er die Profis übernehmen möchte. Der Mann, der Schalke das große Glück bringt ist ein ausgebildeter Schornsteinfeger: Norbert Elgert, seit 2003 Trainer der A-Jugendmannschaft bzw. U19.

Ich bin mir sicher, dass sich nicht nur der Marktwert seiner Spieler, sondern auch sein eigener kontinuierlich erhöhen wird.

Euch allen eine sportliche Woche,

Hans

Wissenscommunity