HOME

Fußball-WM-Qualifikation: Nullnummer Nordkorea gegen Südkorea: Keine Tore, keine Zuschauer (doch, einer: der Fifa-Boss)

Es sollte ein historisches Fußballspiel werden. Doch die erste offizielle Partie zwischen Nord- und Südkorea geriet zur Nullnummer – und zwar auf allen Ebenen. Dabei war der FIFA-Boss höchstpersönlich eingeflogen.

Zuschauerzahl: 0 – Szene aus dem ersten Länderspiel zwischen Nordkorea und Südkorea

Vor leeren Rängen trennten sich Nord- und Südkorea im ersten Länderspiel seit fast 30 Jahren torlos. Nur FIFA-Präsident Gianni Infantino war da – und schwer enttäuscht.

Picture Alliance

Keine Livebilder, keine Zuschauer, keine Tore. Beim ersten Fußball-Länderspiel zwischen Nordkorea und Südkorea seit 29 Jahren fehlte alles. Nur einer war da. FIFA-Präsident Gianni Infantino. Das Match in Nordkoreas Hauptstadt Pjöngjang dürfte nicht nur deshalb als eine der groteskesten Partien aller Zeiten in die Geschichte des Weltfußballs eingehen. Nachdem zunächst – abgesehen vom Spieltermin und Ort – überhaupt nichts zu dem historischen Vergleich bekannt wurde, sickerten von Südkoreas Fußballverband (KFA) dann doch noch ein paar Details der bizzaren Veranstaltung durch. Und die hatten es in sich.

Enttäuschter Infantino rechnete mit vollem Haus

Demnach saß im 50.000 Zuschauer fassenden Kim-Il-Sung-Stadion am Dienstag kein einziger zahlender Fan. Das erfuhr der KFA vom Matchbeauftragten des asiatischen Fußballverbandes AFC. Warum nicht einmal nordkoreanische Anhänger in die Arena durften, wurde nicht bekannt. Dafür hatten die Nordkoreaner Gianni Infantino nach Pjöngjang eingeflogen. Und der FIFA-Präsident glaubte selbst offenbar, einem historischen Sportereignis beiwohnen zu dürfen: "Ich hatte mich angesichts dieses besonderen Spiels auf ein volles Stadion und viele Fans gefreut", heißt es in einem auf der FIFA-Website veröffentlichen Statement. Auch, dass ausländischen Journalisten die Visa verweigert wurden und die Weltöffentlichkeit wegen fehlender Livebilder komplett ausgesperrt wurde , missfiel FIFA-Boss Infantino.

Die Anzeigetafel im Kim-Il-Sung-Stadion zeigt den Endstand des Spiels: 0:0

Ein anderes Ergebnis als dieses hatte die Partie zwischen Nord- und Südkorea nicht verdient

Picture Alliance

Nordkorea schikaniert Gegner bei Einreise

Laut eines Sprechers der Südkoreaner wurden im Vorfeld des Spiels nicht nur die Journalisten, sondern auch die Spieler und Betreuer der Gäste schikaniert. Demnach musste die Mannschaft um Kapitän Sung-Yong Ki von Newcastle United zunächst in der chinesischen Hauptstadt Peking zwischenlanden. Dort sollen die Spieler erst ihre Einreisegenehmigungen erhalten haben. Eine Aufzeichnung des offenbar eher mittelmäßigen Spiels sollen die Südkoreaner auf DVD erhalten. Allerdings erst, wenn die Delegation das Land verlassen hat. Die offizielle Zusammenfassung des Spiels kam von der "Korean Central News Agency" und ging so: "Das Spiel mit Angriffen und Gegenangriffen endete mit einem Unentschieden."

Immerhin scheint es auf dem Rasen fair zugegangen zu sein. Nach Angaben der FIFA zeigte der Schiedsrichter in den 90 Minuten nur vier Mal gelb – an jeweils zwei Spieler beider Nationen. 

Quellen: "Gulf Times", DPA

js

Wissenscommunity