HOME

Stern Logo Athen 2004

Athen 2004 Deutsche Hoffnungen: Bereit für die letzte Herausforderung

Franziska van Almsick ist bereit für die letzte große sportliche Herausforderung. Ihr großes Ziel: Karriere-Ende mit Olympiasieg über ihre Lieblingsstrecke 200 m Freistil in Athen.

Bei ihren vierten Olympischen Spielen nach Barcelona 1992, als sie als 14-Jährige mit Silber zum Publikumsliebling aufstieg, Atlanta 1996 und Sydney 2000 will sich Franziska van Almsick zum Abschied ihren großen Traum erfüllen. Seit zwei Jahren arbeitet sie nur auf das eine Ziel hin - Gold. Die Weltmeisterschaft im vergangenen Jahr in Barcelona sagte sie ab. Ist der Druck nicht zu groß? "Nee", sagt sie, "ich bin entspannt." Und: "Ich weiß auch nicht, ob das an meinem Alter liegt."

Gold ist nicht alles

26 ist sie jetzt. Gold ist wichtig - aber es gibt Wichtigeres. "Mein Leben hängt davon nicht mehr ab, wie es vielleicht einmal schien. Athen ist hoffentlich eine wichtige Zeit für mich. Aber, verdammt noch Mal, ich sterbe nicht, wenn ich da nicht für Deutschland einen Olympiasieg hole. Die Zeiten sind eigentlich vorbei."

Ralf Beckmann, Cheftrainer im Deutschen Schwimm-Verband, ist sicher: "Sie kann es, sie hat es drauf. Wer den Weltrekord hält, wer gut in Form ist und wer auch sportlich viel investiert hat, der fährt nicht mit der Zielsetzung nach Athen, Zweiter zu werden."

Ein neues Leben nach Athen

"Ich mag über Athen gar nicht reden", sagt Franziska van Almsick, "ich muss erst einmal beweisen, dass ich da hingehöre." Zeiten der Konkurrenz, egal, ob national oder international, interessieren sie im Moment wenig. "Franzi" konzentriert sich ganz auf sich selbst. Nach intensiver Vorbereitung fast unter Ausschluss der Öffentlichkeit und rund 2500 Trainingskilometern im Wasser ist sie voller Zuversicht: "Ich weiß, was ich drauf habe, was ich kann." Über die interne Konkurrenz macht sie sich keine großen Gedanken. "Ob da acht Leute sind, die da schwimmen, oder zwei, das ist mir egal. Wichtig ist nur, dass man sich qualifiziert."

Nach Athen beginnt für Franziska van Almsick das neue Leben. "Es ist schön, mal im Vordergrund zu stehen", hat sie vor kurzem gesagt, "aber es ist unrealistisch, es ist unecht. Dessen war ich mir schon vor zehn Jahren bewusst. Deswegen bin ich froh, wenn das Jahr vorbei ist und ich mein eigenes Leben führen kann."

Richard Janssen/DPA

Wissenscommunity