HOME

Stern Logo Olympia 2010

+++So lief die Nacht+++: Änderungen an Rodelbahn nach tödlichem Unfall

Nach dem Tod des georgischen Rennrodlers ergreifen die Verantwortlichen neue Sicherheitsmaßnahmen, die Panne bei der Eröffnungsfeier wirft Fragen auf und Abfahrts-Favoritin Lindsey Vonn freut sich über schlechtes Wetter: die neuesten Nachrichten aus Vancouver.

Nach dem tödlichen Unfall auf der olympischen Rodelbahn kurz vor der Eröffnung der Winterspiele in Vancouver haben sich die Verantwortlichen zu Änderungen an der Strecke entschlossen. Kritiker halten die Whistler-Bahn schlicht für zu schnell. Hier wurden schon in einem der ersten Trainingsläufe Geschwindigkeiten von mehr als 150 Kilometern in der Stunde erreicht. Als neue Sicherheitsmaßnahmen sollen im Zielbereich, in dem der 21- jährige Kumaritaschwili aus der Bahn katapultiert worden war, die Banden erhöht werden. Damit solle verhindert werden, dass sich "so ein extrem außergewöhnlicher Unfall" wiederhole. Vor Beginn des Wettbewerbs sollen die Rodler zudem zwei komplette Trainingsläufe bekommen.

+++Lange schockiert über Rodel-Unfall+++

Der deutsche Fahnenträger und Bob-Olympiasieger André Lange hat sich bestürzt über den Tod des georgischen Rodlers Nodar Kumaritischwili geäußert. "Ich hoffe, dass das keinen Schatten auf diese Spiele wirft. Es ist eine Tragödie", sagte der 36-Jährige nach der Eröffnungsfeier der Winterspiele in Vancouver. Auswirkungen auf seinen eigenen Auftritt in der Eisrinne von Whistler fürchtet der dreifache Goldmedaillengewinner aber nicht. "Es kommt der Moment, in dem man sich komplett auf sich selbst konzentrieren muss. Man ist ganz allein und muss nur auf sich selbst achten", sagte Lange.

+++Rätselraten über Panne bei Eröffnung+++

Rätselraten über die Panne: Die Organisatoren und Regisseure der Olympia-Eröffnungsfeier in Vancouver wissen bisher noch nicht, warum eine der Säulen der Skulptur mit dem Olympischen Feuer im Boden steckenblieb. "Es war ein mechanisches Versagen, und wir sind nicht sicher, was der Grund dafür war", sagte David Atkins, einer der beiden Schöpfer der Show. Atkins zeigte sich äußerst gelassen: "Ich denke, dass ist ein Beispiel dafür, dass wir alle Menschen sind."

+++Olympia-Gegner protestieren friedlich+++

Kurz vor der Eröffnungsfeier der Winterspiele haben hunderte Olympia-Gegner in Vancouver friedlich protestiert. Nach Polizeiangaben versammelten sich am Freitagabend rund 800 Demonstranten, darunter rund 30 Vermummte, vor der Art Gallery im Zentrum von Vancouver zu einer Kundgebung. Die Polizei geleitete den Protestzug anschließend zum BC Place Stadium, dem Ort der Eröffnungsfeier. Mit Sprechchören und Plakaten wie "2010 Wohnungen statt 2010 Spiele" verliehen die Olympia-Gegner, unter denen auch Obdachlose und Umweltschützer waren, ihrem Unmut Ausdruck.

+++Vonn freut sich über Rennverlegung+++

Der angeschlagenen Abfahrts-Favoritin Lindsey Vonn kommt das schlechte Wetter im Olympia-Ort Whistler entgegen. "Normalerweise wäre ich enttäuscht, aber für mein Schienbein ist das, glaube ich, das bestmögliche Szenario. Das gibt mir nochmal mehr Zeit, mich auszuruhen und auszukurieren", sagte die mit einer Schuhrandprellung kämpfende Amerikanerin, nachdem am Freitag das zweite Damen-Abfahrtstraining abgesagt und die erste Olympia-Entscheidung in der Super-Kombination am Sonntag verschoben worden war.

+++Blut-Kontrollen bei deutschen Eisschnellläufern+++

Am Morgen vor dem Auftakt zu den olympischen Eisschnelllauf-Wettbewerben hatten sechs Langstreckler des deutschen Teams Besuch von Doping-Kontrolleuren. Unter anderen wurden von den Medaillen-Hoffnungen Daniela Anschütz-Thoms und Stephanie Beckert aus Erfurt, die am Sonntag über 3000 Meter ins Rennen gehen, Blut-Proben genommen.

DPA/APN/mak / DPA
Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity