VG-Wort Pixel

Schalke gegen Mainz 2:1 Erst verschossen, dann getroffen - der Hunter macht den Unterschied


Erst verschiesst Jan-Klaas Huntelaar einen Elfer, später sorgt der Schalker für den Siegtreffer. In Hoffenheim  legt ausgerechnet Werder-Heimkehrer Pizzaro das 2:1 für die Bremer auf - die in der Nachspielzeit gleich noch einmal netzen.

Mit dem ersten Heimsieg unter Trainer André Breitenreiter hat der FC Schalke 04 seine Fans etwas versöhnt und sich wieder im oberen Tabellendrittel der Fußball-Bundesliga etabliert. Die Königsblauen gewannen am Sonntagabend zum Abschluss des 4. Spieltages gegen den FSV Mainz 05 verdient mit 2:1 (1:1) und sind mit nunmehr sieben Punkten Fünfter. Torjäger Klaas-Jan Huntelaar, der gleich zu Beginn der Partie einen Strafstoß versiebt hatte, schoss in der 61. Minute den umjubelten Siegtreffer. Joel Matip hatte Schalke in der 37. Minute in Führung gebracht. Noch vor der Pause erzielte Yunus Malli vor 60 083 Zuschauern nach einer tollen Angriffskombination der Rheinhessen den Ausgleich (42.).

Vier Tage vor dem Start in die Europa-League-Saison bei APOEL Nikosia bewiesen die Schalker ansteigende Form. Breitenreiter hatte seine Startelf nach der 0:3-Pleite in Wolfsburg auf vier Positionen verändert, und seine Truppe spielte diesmal viel engagierter.

Schalke vergibt die frühe Führung

Als Huntelaar in der 4. Minute zum Foulelfmeter anlief, sprangen die 04-Fans schon von ihren Sitzen - doch Karius parierte ebenso wie später gegen den fleißigen und agilen Max Meyer (10.), der von Breitenreiter zum ersten Mal in die Startelf beordert wurde. Kaum zu glauben: Huntelaar vergab seinen vierten Elfer in Serie, machte seinen Patzer später mit seinem zweiten Saiontor aber wieder gut.
Als der Niederländer gegen die Laufrichtung von Karius ins lange Eck köpfte, konnte Niko Bungert gerade noch auf der Linie retten (12.). Danach wäre dem Retter fast ein Eigentor unterlaufen, doch Karius hatte wieder eine Hand am Ball (19.). Die Mainzer fingen sich so langsam und setzten zumindest sporadisch auch eigene Akzente. Doch ihre bis dahin beste Chance vergab der spätere Torschütze Malli - der Ball trudelte um Zentimeter am langen Pfosten vorbei (32).

Nach der Pause blieb Schalke am Drücker, und als Eric Maxim Choupo-Moting mit links abzog, war Karius wieder auf der Höhe (48.). Doch auch Mainz kämpfte weiter: Danny Latzas Kopfball-Aufsetzer ging nur knapp vorbei (58.). Doch dann schlug der "Hunter" zu - und in einer turbulenten Schlussphase rettet Schalke-Keeper Ralf Fährmann mit einer tollen Parade in letzter Minute den knappen Sieg.

Pizzaro leitet den Sieg ein

Rückkehrer Claudio Pizarro hat Werder Bremen bei seinem Kurz-Comeback direkt zum Sieg verholfen. 20 Tage vor seinem 37. Geburtstag kam der peruanische Stürmer und Ex-Bayern-Profi beim 3:1 (1:0) bei 1899 Hoffenheim zu einem Neun-Minuten-Einsatz - und bereitete den entscheidenden Treffer von Anthony Ujah (90.+2 Minute) vor. Wenig später setzte Zlatko Junuzovic (90.+3) den Schlusspunkt. Der österreichische Nationalspieler hatte die Gäste am Sonntag in der 44. Minute in Führung gebracht. Hoffenheims chilenischer Neuzugang Eduardo Vargas glich zunächst aus (49.). Damit legte die TSG im achten Jahr in der Fußball-Bundesliga ihren schwächsten Saisonstart hin und ist nach vier Spielen weiter sieglos. Werder bleibt damit ein Angstgegner für Hoffenheim: Nur eines der vergangenen 14 Duelle gegen Bremen konnten die Kraichgauer für sich entscheiden; das letzte Erfolgserlebnis datiert vom 21. August 2010 (4:1).


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker