HOME

Bestechungs-Vorwurf: Schiris hängen Pfeife an den Nagel

Die deutschen Handball-Schiedsrichter Frank Lemme und Bernd Ullrich wollen nach den Bestechungsvorwürfen ihre Tätigkeit zunächst ruhen lassen und erwägen gar ein Karriereende. Bei ihnen war nach einem Europacup-Finale 2006 in Russland 50 000 Dollar im Gepäck gefunden worden.

"Es ist sicher das Beste, unsere Schiedsrichter-Arbeit so lange ruhen zu lassen, bis die ganze Sache geklärt ist. Wir werden sehen, zu welchen Konsequenzen das führt, aber wir denken natürlich auch über einen Rücktritt nach", sagte Ullrich der "Magdeburger Volksstimme".

Am Vortag hatte die Europäische Handball-Föderation (EHF) die beiden Magdeburger suspendiert und sie vom geplanten Einsatz im EM- Qualifikationsspiel Mazedonien gegen Island am Mittwoch abgezogen. Damit hatte der Verband darauf reagiert, dass bei Lemme und Ullrich nach einem Europacup-Finale 2006 in Russland 50 000 Dollar im Gepäck gefunden worden sind. Beide bestreiten, das Geld genommen und jemals ein Spiel manipuliert zu haben, bestätigten jedoch einen Bestechungsversuch vor dem Spiel Medwedi Tschechow gegen BM Valladolid durch einen Russen.

Den Namen des betreffenden Funktionärs wollten die beiden Referees aus Angst weiterhin nicht nennen. "Nein, lieber nicht. Wenn anderen den Namen nennen, ist das okay, aber wir haben auch ganz schön Respekt vor möglichen Folgen", sagte Ullrich. Und Lemme ergänzte: "Ja, mörderischen Respekt sogar, wenn Sie wissen, was ich damit meine. Man weiß ja nie, was jetzt noch alles so passiert."

Handelsvertreter Lemme befürchtet durch den Vorfall nun sogar Konsequenzen durch seinen Arbeitgeber, den er über die Vorgänge informiert hat. "Es werden sicher auch Fragen vom Arbeitgeber kommen. Ich hoffe, dass sich das nicht niederschlägt. Das wäre das Schlimmste, was passieren kann. Das ist nur unser Hobby, der Handball", sagte der 46-Jährige im einem Interview mit dem MDR- Fernsehen.

DPA / DPA

Wissenscommunity