HOME

Comeback-Wette: Gewinnt André, spielt Steffi wieder mit

Steffi Graf wird bei den French Open in Paris möglicherweise ihr Comeback geben. Ehemann Andre Agassi will mit der ehemaligen Weltranglisten-Ersten im Mixed antreten, falls er die Australian Open zum vierten Mal gewinnen sollte. Eine entsprechende Wette enthüllte Agassi nach seinem Viertelfinal-Sieg über den Franzosen Sébastien Grosjean

Steffi Graf wird bei den French Open in Paris möglicherweise ihr Comeback auf dem Tennisplatz geben. Ehemann Andre Agassi will mit der ehemaligen Weltranglisten-Ersten dort im Mixed antreten, falls er die Australian Open in Melbourne in dieser Woche zum vierten Mal gewinnen sollte. Eine entsprechende Wette enthüllte Agassi nach seinem Viertelfinal-Sieg über den Franzosen Sébastien Grosjean am Dienstag in Melbourne. Der 32-Jährige betonte, er mache keinen Scherz.

"Steffi muss mit mir Mixed spielen. Du bist der Erste, der das erfährt. Ihr könnt das drucken, und ich werde mich daran halten", sagte Agassi dem ehemaligen Doppel-Weltklassespieler Mark Woodforde in einem Interview für die Internet-Homepage der Australian Open. Agassi und Steffi Graf hatten am 22. Oktober 2001 in Las Vegas geheiratet, vier Tage vor der Geburt von Sohn Jaden Gil. Die Familie begleitet Agassi derzeit in Australien.

1999 Karriere beendet

Steffi Graf hatte ihre einmalige Karriere im August 1999 nach dem Gewinn von 23 Grand-Slam-Titeln beendet. In jenem Jahr hatte sie die French Open in einem dramatischen Finale gegen die Schweizerin Martina Hingis gewonnen und in Wimbledon das Endspiel gegen die Amerikanerin Lindsay Davenport erreicht. Bei der selben Veranstaltung trat die inzwischen 33-Jährige mit John McEnroe im Mixed an und kam immerhin bis ins Halbfinale. Danach hatte sie wegen des Einzel- Endspiels ihre weitere Teilnahme im gemischten Doppel abgesagt.

Bisher beschränkten sich Steffi Grafs Ausflüge auf den Tennis-Court auf kleine Trainingseinheiten und Familienduelle, die für Ehemann Agassi häufig in einem Debakel endeten: "Sie gewinnt immer, weil ich es nicht schaffe, mit meinen Augen auf den Ball zu schauen", sagte Agassi am Rande der Australian Open.

DPA

Wissenscommunity