HOME

Dirk Nowitzki: Dallas-Star setzt Meilenstein

Als zweiter deutscher Spieler nach Detlef Schrempf hat Dallas-Star Dirk Nowitzki die 10.000-Punkte Marke in der NBA geknackt. In einer Statistik liegt der Würzburger allerdings bereits vor Schrempf.

Dirk Nowitzki hat einen weiteren Meilenstein in seiner Karriere gesetzt und ist als zweiter deutscher Basketballer in den 10.000er-Klub der nordamerikanischen Profi-Liga NBA aufgestiegen. In seinem 479. Spiel erzielte der Würzburger beim 137:120-Erfolg der Dallas Mavericks über die Washington Wizards 28 Zähler. Nowitzki schraubte damit sein Punktekonto in seiner siebten Spielzeit auf 10.026 hoch und ist auf dem besten Weg, Ex-NBA-Profi Detlef Schrempf einzuholen. Dieser hatte es von 1985 bis 2001 in 1136 Partien auf 15.761 Punkte gebracht.

Im Schnitt besser als Schrempf

"Das ist schon eine Leistung, die mich mit Stolz erfüllt", freute sich Nowitzki, der beim höchsten Sieg der Mavericks in der laufenden Meisterschaft zudem elf Rebounds holte. Nachdem ihm der 10.000. Punkt in seiner NBA-Karriere für die Mavericks drei Tage zuvor beim 98:93-Erfolg über die New Jersey Nets noch verwehrt geblieben war, versenkte der 2,13 große Würzburger den entscheidenden Ball gegen die Wizards nach 4:46 Minuten.

Dass er zu diesem frühen Zeitpunkt den Korb gemacht habe, "war wirklich gut. Denn damit war diese Spannung weg", sagte der 26-Jährige, der in all seinen NBA-Spielen auf einen Punktedurchschnitt von 20,9 kommt. Im Vergleich: Landsmann Schrempf, der seine Karriere in der besten Basketball-Liga der Welt ebenfalls bei den Dallas Mavericks begann, erzielte durchschnittlich 13,9 Punkte.

Angeführt von Nowitzki, dessen Ausbeute vor 19.653 begeisterten Zuschauern im American Airlines Center lediglich von Jerry Stackhouse um einen Punkt (29) übertroffen wurde, legten die Texaner bereits im furiosen ersten Viertel den Grundstein für den zweiten Sieg nacheinander. Mit 40:20 gingen sie in die erste Pause. Bis zur Halbzeit erhöhten sie die Führung gegen die bis dato überforderten Wizards, bei denen Gilbert Arenas am Ende mit 43 Zählern eine Karrierebestleistung erzielte, sogar auf 33 Punkte (73:40).

Dallas lange ohne Chef-Coach Nelson

"Es ist nicht gerade einfach in der NBA, mit einer 30-Punkte-Führung zu spielen. Der Gegner hat dann nichts mehr zu verlieren", meinte Dallas-Coach Don Nelson, der sich vorerst von seinem Team verabschieden muss. Er wird sich einer Operation an der Schulter unterziehen und rund zwei Monate ausfallen. Assistent Avery Johnson wird das Team in dieser Zeit leiten. In der Südwestgruppe der Western Conference festigten die Mavericks mit ihrem 24. Sieg im 36. Saisonspiel den zweiten Platz hinter den San Antonio Spurs (31/9).

Champion mit Niederlage

Die erste Niederlage nach sechs Spielen kassierte Titelverteidiger Detroit Pistons. Der NBA-Champion zog mit 101:103 bei Orlando Magic den Kürzeren. Dabei dürften die Gäste aus einem weiteren Grund die Nase voll gehabt haben. Denn nachdem die Spieler aus der Halbzeit-Pause zurückgekehrt waren, sorgten die übel riechenden Ausscheidungen eines Hundes auf dem Parkett für eine mehrminütige Verspätung. Der Vierbeiner gehörte zu einer Wohltätigkeitsorganisation, die von Orlando eine 10.000-Dollar-Spende bekommen hatte.

Jens Marx/DPA / DPA

Wissenscommunity