HOME

Doping-Skandal: Der Ruhm hielt nur 18 Tage

James Toney wurde bei der Dopingkontrolle nach seinem WM-Sieg gegen Titelverteidiger John Ruiz positiv auf Nandrolon getestet. Jetzt wurde ihm der WM-Titel aberkannt .

Der unterlegene John Ruiz, der das WM-Duell über zwölf Runden klar nach Punkten verloren hatte, durfte auf seinen Thron zurückkehren. Er wird jetzt wieder als amtierender WBA-Champion geführt.

"No Decision"

"Basierend auf der Entscheidung der New York State Athletic Commission und dem Dopingtestresultat muss die WBA Ihnen den Titel aberkennen und John Ruiz wieder als Champion einsetzen", hieß es in einem von WBA-Rechtsanwalt Robert Mack an Toney geschickten Schreiben. Toney darf zudem bei der WBA zwei Jahre keinen Titelkampf bestreiten. Die New York State Athletic Commission hatte Toney mit einer Boxsperre von 90 Tagen und einer Geldstrafe von 10.000 Dollar belegt. Außerdem deklarierte die Boxbehörde den Kampf zwischen Ruiz und Toney als "No Decision".

Ursprünglich hatte der 33-jährige Ruiz (41 Siege/5 Niederlagen/1 Unentschieden/1 No Decision) unmittelbar nach seiner Entthronung durch Toney (68/4/2/1) seine Faustkampf-Karriere für beendet erklärt. Acht Tage später jedoch überraschte der Amerikaner mit der Ankündigung, seine Laufbahn fortsetzen zu wollen. "Ich reagierte zu emotional. Schließlich bin ich immer noch der Ansicht, dass ich den Kampf nach Punkten gewonnen habe. Mich muss man k.o. schlagen, um mich aus diesem Sport wegzubefördern", sagte Ruiz.

Der 9. Dezember 1995

Den letzten spektakulären Dopingskandal in der Königsklasse der Berufsboxer hatte es am 9. Dezember 1995 in Stuttgart im Kampf um den vakanten WM-Titel der International Boxing Federation (IBF) zwischen Axel Schulz aus Frankfurt/Oder und Frans Botha gegeben. Der Südafrikaner wurde nach seinem Punktsieg ebenfalls positiv auf Nandrolon getestet; deshalb wurde ihm der WM-Titel aberkannt.

Schulz konnte dadurch zum dritten Mal um einen WM-Gürtel boxen. Nach seiner Punktniederlage gegen IBF-Champion George Foreman am 22. April 1995 in Las Vegas und dem "No Decision" gegen Botha unterlag der Schützling von Manfred Wolke am 22. Juni 1996 in Dortmund aber auch dem Amerikaner Michael Moorer nach Punkten.

DPA / DPA
Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity