HOME

stern-Interview: "Eine kleine Eishockeynation" - Marco Sturm über den Erfolg bei Olympia

Eishockey-Bundestrainer Marco Sturm ist nach dem Erfolg bei Olympia ein gefragter Mann. Im Mai steht mit der Weltmeisterschaft schon das nächste Großevent an. Im stern äußert er sich zur Zukunft des Sports.

Eishockey-Nationaltrainer Sturm: "Die Erwartungen sind jetzt andere als vor einem Monat."

Eishockey-Nationaltrainer Sturm: "Die Erwartungen sind jetzt andere als vor einem Monat."

Eishockey-Bundestrainer Marco Sturm will den Rückenwind der olympischen Silbermedaille von Pyeongchang mitnehmen. Nach dem bislang größten Erfolg der deutschen Eishockey-Geschichte sagte der 39-Jährige im Gespräch mit dem stern: "Um fünf Uhr morgens sitzen Millionen Menschen vor dem Fernseher. Der Hype ist angekommen. Und den wollen wir mitnehmen."

Damit das kein einmaliges Erlebnis bleibt, muss sich für Sturm aber auch strukturell etwas im vom Fußball dominierten Deutschland verändern: "Wichtig ist jetzt, dass mehr junge deutsche Spieler ausgebildet und integriert werden. Wir dürfen jetzt nicht sagen: Wir haben Silber, alles ist gut."

Eishockey-Weltmeisterschaft in Dänemark: Nächster Höhepunkt im Mai

Schon Anfang Mai steht die nächste große Herausforderung für Sturm und seine Mannschaft an, die Weltmeisterschaft in Dänemark. Der Druck von außen sei zwar durch den jüngsten Erfolg größer geworden, seine Mannschaft sieht Sturm aber weiterhin in der Außenseiterrolle: "Die Erwartungen sind jetzt andere als vor einem Monat. Wir sind aber immer noch eine kleine Eishockeynation und nicht auf einmal die großen Favoriten."

Viele Stars aus der nordamerikanischen Profiliga NHL, die bei Olympia fehlten, werden in Dänemark wieder mit dabei sein. Einige auch bei der deutschen Mannschaft. Ex-NHL-Star Sturm wünscht sich, dass es künftig noch mehr deutsche Spieler in die für ihn "beste Liga der Welt" schaffen.

Helfen soll dabei auch die Initiative: www.wir-sind-Eishockey.de

Das ganze Interview mit Marco Sturm jetzt im neuen stern.

 

Eishockey-Team feiert Kabinen-Party 13.02h

Wissenscommunity

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(