VG-Wort Pixel

Handball Rhein Neckar Löwen schlagen den HSV Hamburg


Der HSV Hamburg verschlief die erste Hälfte, biss sich an Goran Stojanovic fest und musste schließlich die zweite Niederlage im dritten Saisonspiel einstecken. Das Verletzungspech mischte die Gäste vor dem 33:29 auch vor der Partie auf. 

Meister HSV Hamburg hat die zweite Niederlage im dritten Saisonspiel kassiert. Die Norddeutschen unterlagen in einem vorgezogenen Spiel der 10. Runde bei den Rhein Neckar Löwen mit 29:33 (13:18). 

Bereits am Sonntag hatte der HSV bei den Füchsen Berlin den Kürzeren gezogen. In einer vor allem in der zweiten Halbzeit temposcharfen und gutklassigen Partie waren Krysztof Lijewski mit neun und Kapitän Uwe Gensheimer mit sechs Treffern beste Schützen für die Gastgeber. Stefan Schröder (8) und Marcin Lijewski (6) trafen für den HSV am häufigsten.

Krzysztof Lijewski überragend

Die Hamburger verschliefen die erste Hälfte fast völlig. Angeführt von einem stark haltenden Goran Stojanovic, der HSV-Keeper Johannes Bitter übertrumpfte, waren die Löwen effektiver und einfallsreicher. Vor allem der insgesamt neunfache Torschütze Krzysztof Lijewski begeisterte im Offensivspiel, in der Deckung standen die Löwen kompakt. Nach dem Wechsel forcierte der Meister das Tempo und zwang die Gastgeber zu vielen technischen Fehlern.

Die Hereinnahme von Stefan Schröder brachte neuen Schwung ins Team. Doch auch seine acht Treffer konnten die Niederlage nicht mehr verhindern. Die Hamburger mussten allerdings auch mit viel Verletzungspech leben. Michael Kraus und Oscar Carlén fehlten komplett, Pascal Hens und Guillaume Gille waren noch nicht wieder richtig fit. Dennoch bleibt am Ende ein Fehlstart des Meisters, der sich noch gehörig steigern muss, in die Saison festzuhalten.

sportal.de sportal

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker