HOME

Mehr Sport: Christina Obergföll gewinnt Diamond League-Meeting in London

Christina Obergföll kann sich vor dem letzten Event der Diamond League in Brüssel genüsslich zurücklehnen und ihren letzten Auftritt als Siegerin zelebrieren. Denn bereits in London machte die 29-jährige Speerwerferin mit ihrem vierten Saisonsieg alles klar und strich neben dem Diamant-Pokal noch 40.000 Dollar ein.

Der Druck ist raus, denn bevor die Diamond League nun in die letzte Ausgabe geht, ist ihr der Gesamtsieg nicht mehr zu nehmen. Wenn sich in Brüssel die Speerwurf-Elite der Damen trifft, geht es für Christina Obergföll nur noch um die Ehre und den Spaß am Sport.

Die Vize-Europameisterin holte sich nicht nur ihren vierten Saisonsieg, sondern stellte mit 66,74 Metern auch noch einen Meeting-Rekord auf. Genau vor 13 Monaten hatte sie diese Weite schon in bei den Hanauerlandspielen in Rheinau-Freistett geworfen und lag damit auf Platz vier in der Weltjahresbestenliste. Barbora Spotakova aus Tschechien (66,41) landete auf Rang zwei.

Eisenlauer auf Platz acht

Obergföll hatte die 10.000 Dollar für einen Tagessieg zuvor auch in Eugene, New York und Paris eingestrichen. "Das ist der Titel für die konstanteste Werferin der gesamten Saison. Den nehme ich gern mit", sagte sie im Vorfeld. Esther Eisenlauer wurde in London Achte (56,50).

Eine Weltjahresbestzeit über 400 Meter Hürden stellte die Jamaikanerin Kaliese Spencer auf (52,79 Sekunden). Dabei lief die 24-Jährige erneut der Weltmeisterin und Olympiasiegerin Melaine Walker (Jamaika/53,90) davon. In einem hochkarätigen 800-Meter-Rennen der Männer setzte sich dagegen der Favorit durch: Weltrekordhalter David Rudisha aus Kenia siegte in starken 1:42,91 Minuten vor dem Hallen-Weltmeister Abubaker Kaki aus dem Sudan (1:43,13).

sportal.de / sportal
Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(