VG-Wort Pixel

NBA Bulls, Heat und Mavericks siegen ohne verletzte Stars


Experten hatten vor der geballten NBA-Saison vor vielen Verletzungen gewarnt. So mussten die Chicago Bulls, Miami Heat und Dallas Mavericks mit Derrick Rose, Dwyane Wade und Dirk Nowitzki auf Superstars verzichten. Und trotzdem gewannen alle drei Teams ihre Samstagsspiele.

Dem engen Terminplan in der NBA muss nun auch Dirk Nowitzki Tribut zollen. Der Power Forward der Dallas Mavericks wurde vor der Partie gegen die New Orleans Hornets von Coach Rick Carlisle aus dem Kader genommen. Trotzdem gewannen die Mavs mit 83:81.

"Wenn es nach Dirk gegangen wäre, hätte er heute gespielt. Wir glauben aber, dass es besser ist, wenn er acht Tage lang ein spezielles Programm absolviert", so Carlisle, der seinen Superstar für die nächsten vier Spiele aus dem Verkehr zog.

In dieser Zeit soll Nowitzki, der zuletzt mit Schmerzen im Knie haderte, sich per Spezialtraining in Form bringen. "Erst war ich nicht begeistert", zitierte espn.com Nowitzki. "Ich denke jedoch, dass die Jungs im Moment ohne mich besser dran sind und halte dies für eine gute Entscheidung." Am 29. Januar, gegen die San Antonio Spurs, soll Nowitzki laut Plan wieder angreifen.

Odom und West übernehmen

Gegen die New Orleans Hornets waren es die Neuzugänge Lamar Odom, der auf Nowitzkis Position erstmals in der Starting Five stand, und Delonte West mit jeweils 16 Punkten, die den Champions den zehnten Sieg im 17. Spiel bescherten, während die Hornets bereits ihre siebte Niederlage in Folge hinnehmen mussten. Carl Landry kam dabei auf 19 Zähler. Chris Kaman musste sich in etwas mehr als sieben Minuten mit drei Punkten begnügen.

Allerdings waren es erst zwei Freiwürfe von Jason Terry fünf Sekunden vor dem Ende, die den Ausschlag zugunsten der Texaner gaben. Nach starkem ersten Viertel mit 27 Punkten hatten die Mavs im zweiten Abschnitt einen Einbruch erlebt und waren nur auf 14 Zähler gekommen. Da New Orleans im dritten Viertel jedoch die eigenen Offensivbemühungen mit mageren 12 Pünktchen abschloss, konnte Dallas am Ende die Oberhand behalten.

Bulls rollen ohne D-Rose

Den Chicago Bulls kann der Ausfall ihres Topstars Derrick Rose derzeit noch weniger anhaben. Dank eines 95:89 gegen die Charlotte Bobcats baute Chicago die Saisonbilanz auf 15:3 aus und bleibt weiterhin das beste Team der Liga.

Carlos Boozer war mit 17 seiner insgesamt 23 Punkte nach der Halbzeit für den Sieg hauptverantwortlich, zudem glänzte Luol Deng mit 22 Zählern und acht Rebounds für die Bulls, die neben Rose auch auf Center Joakim Noah, sowie die Bankspieler Taj Gibson und John Lucas III verzichten mussten.

James und Bosh geben Wade Reha-Zeit

Der Ausfall von Dwayne Wade bringt bei der Miami Heat derzeit die beiden übrig gebliebenen der großen Drei zu Höchstleistungen. Beim 113:92 gegen das Überraschungsteam Philadelphia 76ers drehten Chris Bosh und LeBron James groß auf.

Bosh brachte es auf 30 Punkte und sieben Rebounds, James kam auf 28 Zähler und neun. "Wir wussten, dass dies eine gute Woche ist, um einen Lauf zu starten", erklärte James nach dem sechsten Sieg im sechsten Spiel ohne Wade gegenüber espn.com.

sportal.de sportal

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker