HOME

NBA: Lakers entscheiden die Playoff-Serie gegen Nuggets für sich

Im entscheidenden siebten Spiel übernahmen die Big Men der Lakers das Ruder. Pau Gasol war Man of the Match und zeigte in einer Szene all sein Können. Boston holte das erste Spiel gegen die 76ers.

Die Los Angeles Lakers konnten Spiel sieben gegen die Denver Nuggets mit 96:87 für sich entscheiden und ziehen ins Conference Halbfinale ein. Entscheidender Faktor war die beeindruckende physische Stärke der Lakers über die gesamte Spieldauer.

Während sich Superstar Kobe Bryant, wohl immer noch geschwächt durch seine Magenprobleme, zurückhielt, zeigten die Big Men der Lakers ihr Können. Pau Gasol erzielte 23 Punkte und holte 17 Rebounds, Andrew Bynum steuerte 16 Punkte und 18 Rebounds bei. Zusammen blockten die beiden zehn Würfe.

"Ihre Größe hat unsere Schnelligkeit geschlagen.Wir haben alles gegeben. Wir haben sie zu vielen Fehlwürfen gezwungen, aber die Rebounds nicht geholt", sagte Denver-Coach George Karl gegenüber espn.com.

Bezeichnend für die Überlegenheit der Lakers an den Brettern, war eine Szene im letzten Viertel: Pau Gasol schnappte sich in einer Aktion gleich fünf Offensiv-Rebounds in Folge und tippte den Ball schließlich durch den Ring.

Lakers verspielen beinahe den Vorsprung

Das Team von Mike Brown ließ die Zuschauer im Staples Center aber erneut Zittern. Im dritten Viertel führten sie zwischenzeitlich mit 62:46. Dann drehte Denver auf und ging zu Beginn des letzten Spielabschnitts mit 70:69 in Führung. Los Angeles kam durch Dreier von Blake und World Peace wieder ins Spiel. Was folgte war die besagte Gasol-Szene. Der Spanier riss das Match an sich und führte sein Team in die nächste Runde.

Die Nuggets hatten ihre besten Werfer in Ty Lawson und Al Harrington, beide machten 24 Punkte. Die Schwäche unter dem Korb und insgesamt 19 Turnover sind gegen die Lakers aber tödlich und so muss sich Denver wieder einmal nach der ersten Runde aus den Playoffs verabschieden.

Boston Celtics führen nach Spiel eins

Im ersten Spiel des Eastern Conference Halbfinals besiegte Boston die Philadelphia 76ers knapp mit 92:91. Rajon Rondo war der Mann des Spiels und legte ein Triple Double aufs Parkett. 13 Punkte, zwölf Rebounds und 17 Assists standen für ihn am Ende zu Buche.

Die 76ers starteten besser in das Spiel und führten nach dem ersten Viertel mit 28:18. Auch zu Beginn des letzten Viertels war Philadelphia in Front, bis die Celtics einen 23:7-Lauf hinlegten. Kevin Garnett, der 29 Punkte und elf Rebounds beisteuerte, brachte seine Mannschaft 4:30 Minuten vor Schluss nach vorne. Die Führung wechselte noch mehrmals, Philadelphia schien auf Augenhöhe, aber es reichte an diesem Abend nicht, um Boston zu schlagen.

sportal.de / sportal

Wissenscommunity