HOME

NBA: Mavericks stoppen Niederlagenserie - 40 Punkte von Nowitzki

Bei den Dallas Mavericks herrschte nach dem 102:96 gegen die Utah Jazz helle Freude – nicht nur, dass die NBA-Champions nach vier verlorenen Spielen endlich wieder einen Erfolg feiern konnten: Lamar Odom kehrte auf das Parkett zurück und Dirk Nowitzki führte die Scorerliste mit 40 Punkten an.

Das 102:96 gegen die Utah Jazz hatte für die Dallas Mavericks gleich einige Happyends parat. So stoppten die Mavs ihre vier Spiele andauernde Durststrecke und sahen einen Dirk Nowitzki in Topform. Der brachte es auf 40 Punkte, auch indem er von der ersten bis zur letzten Minute auf dem Posten war.

"Seine Zielgenauigkeit war von Anfang an da und das wussten die Jungs", erklärte Coach Rick Carlisle gegenüber dallasnews.com. "Also haben sie ihn immer wieder angespielt und er hat den ganzen Abend getroffen." Selbst als Nowitzki nach 30 Punkten erstmal eine Auszeit auf der Bank nehmen durfte, behielt er sein Zielwasser.

Denn nach einem 23-Punkte-Vorsprung im letzten Viertel, der stark nach Nowitzkis Feierabend roch, war die Jazz schließlich noch einmal bis auf fünf Zähler herangekommen. Doch Nowitzki bereitete dem Spuk mithilfe seiner Mitspieler ein Ende: "Ich hatte einfach einen guten Rhythmus", so der Power Forward gegenüber Dallas Morning News. Am Ende hatte er in jeder Halbzeit zwanzig Zähler und damit eine neue persönliche Saisonbestmarke. Insgesamt fanden 14 seiner 21 Wurfversuche ihr Ziel, bei Freiwürfen versenkte er neun von zehn.

Odom kehrt zurück

Nowitzkis Mitspieler Lamar Odom konnte bei dem Erfolg eine solide Rückkehr auf das Parkett verbuchen. Er brachte es in 18 Minuten Spielzeit auf neun Punkte, fünf Rebounds und drei Blocks. Odom hatte zuvor aus privaten Gründen vier Spiele verpasst. "Es war einfach etwas sehr persönliches, um das ich mich kümmern musste. Ich danke Teambesitzer Mark Cuban für das Verständnis, dass man manchmal eine Sache außerhalb des Spielfeldes klären muss, damit man auch auf dem Spielfeld gut ist", erklärte er nach der Partie gegenüber espn.com.

Utah unterstrich durch die Niederlage die eklatante Auswärtsschwäche in dieser Saison, die derzeit mit einer 3:13-Bilanz zu Buche schlägt. "Wir haben versucht, sie aufzuhalten. Doch sie haben einige wirklich schwierige Würfe verwandelt, die ihnen den Sieg brachten", resümierte Paul Millsap, mit 24 Punkten bester Jazz-Spieler, gegenüber dallasnews.com.

Hawks bremsen Thunder aus

Die Atlanta Hawks haben mit einem 97:90 die Siegesserie der Oklahoma City Thunder gestoppt. Zwar kam Kevin Durant für die Thunder, die zuvor sieben Spiele in Folge gewonnen hatte, auf 35 Punkte, doch war es vor allem Atlantas Josh Smith, der nicht nur mit 30 Punkten und zwölf Rebounds glänzte. Er verbuchte zudem die letzten fünf Punkte der Partie.

Oklahoma City bleibt mit einer 29:8-Bilanz bestes Team der Western Conference, in der NBA behalten nun die Chicago Bulls (30:8) die Oberhand. In einer anderen Kategorie sind die Thunder-Spieler jedoch noch ganz oben und genau dies scheint das Problem zu sein: Oklahoma City liegt in der Turnover-Statistik mit 16,9 Punkten ligaweit vorne. "Das müssen wir ändern", gab Coach Scott Brooks laut espn.com als Marschroute aus.

sportal.de / sportal

Wissenscommunity