HOME

NBA: Nowitzki dreht spät auf und rettet die Serie

Dirk Nowitzki schwimmt mit den Dallas Mavericks in der US-Basketball-Profiliga NBA weiter auf einer Erfolgswelle. Die Mavericks besiegten New Orleans mit 94:90. Nowitzki spielte lange unauffällig. Doch dann kam die entscheidende Schlussphase.

Die Dallas Mavericks und ihr deutscher Superstar Dirk Nowitzki steuern in der nordamerikanischen Basketball-Profiliga NBA weiter auf Erfolgskurs. Beim 94: 90-Heimsieg über die New Orleans Hornets fuhren die Texaner ihren vierten Sieg in Serie ein und liegen mit nun 18 Siegen und sieben Niederlagen weiter auf Platz drei der Western Conference.

Nowitzki erwischte einen schwachen Tag und kam nur auf zehn Punkte - weniger gelangen dem gebürtigen Würzburger zuletzt mit neun Zählern am 20. Februar beim 86:93 gegen die Houston Rockets. In den entscheidenden Schlussminuten war Nowitzki allerdings zur Stelle und rettete seinem Team den Sieg.

Zu Beginn des zweiten Viertels lag Dallas noch mit 21 Punkten in Führung, doch die verbissen verteidigenden Hornets kämpften sich immer mehr ins Spiel und hielten die Partie bis zuletzt offen. 20 Sekunden vor Schluss traf Nowitzki mit einem Lay-Up zum wichtigen 92:88, auf der Gegenseite scheiterte der überragende Hornet Chris Paul dagegen mit einem Dreierversuch. Über die entscheidende Szene sagte Aufbauspieler Jason Kidd (13 Punkte, 13 Assists): "Es erinnerte ein wenig an Football, ich war der Quarterback, Dirk der Wide Receiver - er hat einen großartigen Job erledigt, um sich freizulaufen."

Für Dallas erzielte Jose Barea 23 Punkte, damit hieß der Topscorer der "Mavs" erstmals in dieser Saison nicht Dirk Nowitzki oder Jason Terry. Die Mavericks bleiben also auf Erfolgskurs und sitzen den Denver Nuggets, die Platz zwei in der Western Conference belegen, im Nacken. Nach dem vierten Sieg in Folge sagte Jason Kidd: "Das wichtigste ist, dass wir all diese engen Spiele zur Zeit gewinnen, das kann noch sehr hilfreich sein in dieser Saison." Bei den Hornets überzeugte einmal mehr der zweimalige Allstar Chris Paul mit 20 Zählern. Dazu verteilte er 16 Assists und steuerte fünf Steals bei.

Einen Sieg gab es auch für Nowitzkis Nationalmannschafts-Kollegen Chris Kaman, der sich mit den Los Angeles Clippers 97:95 gegen die Washington Wizards durchsetzte. Kaman bestätigte dabei seine gute Form, kam auf 23 Punkte, elf Rebounds und drei Blocks. Die Clippers liegen mit zehn Siegen und 13 Niederlagen auf Platz zwölf der Western Conference.

sid/feh

Wissenscommunity