HOME

Motorrad-GP in Assen: Die spektakulärste Zieleinfahrt des Jahres

Motorrad-Profi Niklas Ajo vollbrachte beim Grand-Prix im niederländischen Assen nahezu Unglaubliches. Er wurde in der letzten Runde über sein Motorrad geschleudert, doch er schaffte es, sich festzuhalten - und auf Knien ins Ziel zu fahren.

Unglaubliche Körper- und Motorrad-Beherrschung: Niklas Ajo beim Moto3-Rennen

Unglaubliche Körper- und Motorrad-Beherrschung: Niklas Ajo in voller Fahrt beim Moto3-Rennen in Assen

Der Große Preis von Assen ist seit Jahrzehnten ein Kult-Stopp auf der Motorrad-Tour. Jedes Jahr pilgern knapp 100.000 Fans in den Norden der Niederlande. Doch selbst die treuesten Fans dürften in der 90-Jährigen Geschichte des Rennens nicht solch eine spektakuläre Zieleinfahrt gesehen haben: Der finnische Moto3-Fahrer Niklas Ajo wurde in einer Kurve fast vom Motorrad geschleudert, flog kurz links und rechts über die Maschine - doch er hielt sich sensationell rechts neben seinem Motorrad.

Ajo berührte den Boden kaum und schaffte es, neben der Maschine hängend über das Gras zurück auf die Zielgerade zu kommen. Vor dem Beinahe-Sturz kämpfte Ajo um einen Platz in den Top Ten, nach der Aktion kam er nur als 17. ins Ziel. Aber das war letztlich auch egal. Wer so viel Motorrad-Beherrschung beweist, kann schließlich nur gewinnen - Sieger der Motorsport-Herzen ist Ajo nun sowieso. Der französische Motocross-Profi Renaud Margry schrieb bei Facebook: "Beste Rettung der Geschichte! Das Rennen auf den Knien beendet!! Waaaaaas!!!??"

Best Save in history !!! Finishing the race on his knees !!! WHAAAT !!??

Posted by Renaud Margry on Saturday, June 27, 2015
feh

Wissenscommunity