HOME

Radsport: Boonen macht seinen Flandern-Hattrick perfekt

Tom Boonen gewann zum dritten Mal in seiner Karriere die Flandern-Rundfahrt und setzte damit sein tolles Jahr 2012 fort. Im Schlusssprint hängte er Filippo Pozatto und Alessando Ballan ab.

Tom Boonen feierte bei der Flandern-Rundfahrt einen imposanten Heimsieg und gewann zum dritten Mal nach 2005 und 2006. Damit zog Boonen nach Siegen unter anderen mit seinem Landsmann Johan Museeuw gleich.

Boonen zieht mit Museeuw gleich

Der Ex-Weltmeister setzte mit dem Erfolg seinen Superstart ins Jahr 2012 fort und versetzte die insgesamt rund 600.000 Zuschauer beim flämischen Radsport-Spektakel in Partystimmung.

Der 31-jährige Boonen, der zuletzt Gent-Wevelgem gewann, schlug im Spurt nach 255 Kilometern die Italiener Filippo Pozzato und Alessandro Ballan. Nach seiner Gala-Vorstellung gilt Boonen auch am kommenden Sonntag bei Paris-Roubaix als Topfavorit.

Strecke nochmals erschwert

Der Teamkollege von Tony Martin zog den Schlussspurt etwa 250 Meter vor dem Ziel an und rettete am Ende einen knappen Vorsprung über die Linie. Die Strecke war im Finale geändert und damit noch schwerer gemacht worden, das sah auch Ex-Profi Erik Zabel so, der die Flandern-Rundfahrt als das "schwerste Eintagesrennen des Kalenders", einschätzte.

Bei kühler Witterung, hatte sich früh eine große Spitzengruppe abgesetzt, in der auch zwei Fahrer des deutschen Zweitdivisionärs NetApp mitfuhren. Nach einer Alleinfahrt von rund 200 Kilometern wurden die Ausreißer aber gestellt und die Favoritenteams formierten sich.

Pozzato, Boonen und Ballan im Schlusssprint

34 Kilometer vor dem Finale mit drei Zielrunden und insgesamt sechs Steigungen bildete sich eine weitere Gruppe mit Boonen und dem Slowaken Peter Sagan - auch diese wurde noch einmal gestellt.

Die Vorentscheidung fiel dann 18 Kilometer vor dem Ziel, als Pozzato und Boonen mit dem ausgerissenen Ballan eine dreiköpfige Spitzengruppe bildeten, das den Sieg 38 Sekunden vor den Verfolgern unter sich ausmachte.

Der Schweizer Fabian Cancellara, neben Boonen der zweite Topfavorit, stürzte 61 Kilometer vor dem Ziel und zog sich eine schwere Schulterverletzung zu. Nach ersten Diagnosen erlitt er einen dreifachen Schlüsselbeinbruch und fällt mehrere Wochen aus.

sportal.de / sportal

Wissenscommunity