HOME

Radsport

Tom Boonen gewinnt die 110. Auflage von Paris-Roubaix

Tom Boonen hat die 110. Auflage von Paris-Roubaix eindrucksvoll gewonnen und seinen vierten Sieg beim Frühjahrs-Klassiker mit einem spektakulären Solo über 53 Kilometer eingefahren. Am Ende hatte der Belgier einen Vorsprung von über anderthalb Minuten und verwies Sebastian Turgot sowie Alessandro Ballan auf die Plätze.

Radsport

Boonen macht seinen Flandern-Hattrick perfekt

Radsport

Mark Cavendish gewinnt die Sprinter-Etappe in Chateauroux

Tour de France

Armstrong-Show und Apotheker-Rundfahrt?

Tour de France 2009

Doping-Sünder Klöden darf starten

Tour de France

Die dunklen Schatten der Vergangenheit

Radsport

Boonen positiv auf Kokain getestet

Tour de France

Zabel verliert Grünes Trikot

Tour de France, 2. Etappe

Helfer ist zu schnell für den Kapitän

9. Etappe

Zabel verpasst Etappensieg knapp

Tour de France

Ein "Metzger" wird brav

Tour de France

"Wir kämpfen für Jan"

Tour de France

McEwens dritter Streich

Tour de France

Bewerbung von Freire

Tour de France

Zabel, der Pechvogel

Tour de France

Kessler verteidigt Ehre von T-Mobile

Tour de France

Verletzter Wikinger kämpft sich zurück

Tour de France

McEwens Meisterstück

Tour de France

McEwen siegt nach Harakiri-Finale

Tour de France

Sieg Nummer zwei für Boonen

Tour de France

Sieg Nummer zwei für Boonen

Tour de France

Lance, der Gnadenlose

Tour de France

Boonen gewinnt zweite Etappe

91. Tour de France

Armstrong schreibt Geschichte

Wissenscommunity

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(