VG-Wort Pixel

Oberhof Für den Biathlon-Weltcup fehlt es an Schnee – nun bringen ihn Dutzende Lkw aus dem Ruhrgebiet

Oberhofer Biathlon-Arena
So soll es in der kommenden Woche in der Oberhofer Biathlon-Arena nicht aussehen (Archivbild)
© Martin Schutt / DPA
Schnee-Notstand in Oberhof: Vor dem Biathlon-Weltcup fehlt es dort ausgerechnet daran. Die Organisatoren lassen den Schnee nun per Lkw aus Gelsenkirchen anliefern.

Für den in der kommenden Woche beginnenden Biathlon-Weltcup im thüringischen Oberhof fehlt es dort an einem: Schnee. In diesem Winter fiel er kaum vom Himmel und auch der Einsatz Dutzender Schneekanonen reichte offensichtlich nicht aus.

Daher lassen die Organisatoren jetzt tonnenweise Schnee per Lastwagen vom anderen Ende der Republik in den Thüringer Wald karren. Das kündigt Enrico Eschrich von der WSRO-Skisport GmbH dem Mitteldeutschen Rundfunk (MDR) an.

Lastwagen sollen Schnee für Biathlon-Weltcup bringen

Über 30 Lkw sollen demnach rund 2000 Kubikmeter Schnee aus Gelsenkirchen nach Oberhof bringen. Der Schnee sei in der Ruhrgebietsstadt nach der World Team Challenge vor dem Schalker Stadion gelagert worden. Der Transport finde bereits seit Donnerstagmorgen statt, heißt es in dem MDR-Bericht weiter.

Oberhof: Für den Biathlon-Weltcup fehlt es an Schnee – nun bringen ihn Dutzende Lkw aus dem Ruhrgebiet

Zusammengenommen müssen die Lastwagen rund 12.000 Kilometer zurücklegen, um die weiße Pracht in den Thüringer Wald zu bringen. Einen Verbrauch von 33 Litern Diesel auf 100 Kilometer pro Lkw zugrunde gelegt, werden durch die Aktion mehr als zehn Tonnen klimaschädliches CO2 in die Atmosphäre geblasen – soviel wie ein Deutscher laut Atmosfair.de durchschnittlich pro Jahr durch sein Verhalten freisetzt.

Dank der Schnee-Lieferung aus dem Ruhrgebiet können sich nun die Biathlon-Fans auf den Worldcup in Oberhof freuen. "Alle Rennen können planmäßig stattfinden", sind sich die Organisatoren sicher. Die Veranstalter rechnen wie im Vorjahr mit insgesamt bis zu 65.000 Zuschauern am Rennsteig. Los geht es am kommenden Donnerstag (9. Januar) mit dem Sprint der Frauen, einen Tag darauf gehen die Männer an den Start. Zudem stehen Staffel- und Massenstartwettbewerbe auf dem Programm. 

Anschließend zieht der Weltcup weiter nach Ruhpolding in den bayerischen Alpen. In der dortigen Chiemgau-Arena liegt zurzeit immerhin Schnee.

Quellen: Mitteldeutscher Rundfunk, WSRO-Skiport GmbH, Umweltbundesamt, Atmosfair.de, Chiemgau-Arena, Nachrichtenagentur DPA


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker