Ski-WM Debakel für deutsche Herren-Staffel


Blech statt Gold: Ausgerechnet die hoch gehandelte deutsche Langlauf-Staffel der Herren ist bei den nordischen Ski- Weltmeisterschaften tief gefallen und erstmals seit acht Jahren bei einem Großereignis ohne Medaille geblieben.

Die deutsche Langlauf-Staffel der Herren hat bei den nordischen Ski-Weltmeisterschaften in Sapporo eine Medaille über 4 x 10 Kilometer verpasst. Das Quartett mit Jens Filbrich (Frankenhain), Franz Göring (Zella-Mehlis), Tobias Angerer (Vachendorf) und Axel Teichmann (Bad Lobenstein) musste sich mit dem vierten Platz begnügen. Weltmeister wurde Norwegen in 1:30:49,2 Stunden vor Russland und Schweden.

Startläufer Filbrich wechselte nach einer durchwachsenen Leistung als Fünfter mit 4,7 Sekunden Rückstand auf Finnland. Danach verlor Göring viel Boden, als das spätere Medaillentrio das Tempo verschärfte und sich vom Feld absetzte. Bei der Übergabe an Weltcup-Spitzenreiter Angerer betrug der Rückstand der DSV-Staffel bereits 22,4 Sekunden.

Angerer ging das Rennen zwar schnell an, konnte aber keine Zeit gutmachen und verlor auf der zweiten Schleife noch mehr Boden. So nahm Schlussläufer Teichmann eine Hypothek von 38,2 Sekunden mit ins Rennen, in dem der Verfolgungs-Weltmeister nichts mehr ausrichten konnte. 50,5 Sekunden betrug am Ende der ernüchternde Rückstand auf die Norweger, die im Ziel ausgelassen ihren vierten WM-Sieg nacheinander feierten.

DPA DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker