VG-Wort Pixel

Tennis Cincinnati - Petkovic unterliegt Jankovic im Halbfinale

Trotz einer Knieverletzung und gegen den Rat ihrer Eltern war Andrea Petkovic zum Halbfinale von Cincinnati angetreten. Doch obwohl sie auf die Zähne biss und kämpfte, konnte sie am Ende die Niederlage gegen Jelena Jankovic nicht verhindern.

Das Handicap war am Ende doch zu groß. Der Einriss im Innenmeniskus, den sich Andrea Petkovic bei ihrem Viertelfinalsieg gegen Nadia Petrova zugezogen hatte, behinderten die Deutsche und waren mit ein Grund für die 6:7, 1:6-Niederlage im Halbfinale von Cincinnati gegen Jelena Jankovic.

Obwohl ihre Eltern ihr geraten hatten, das Match sausen zu lassen, war Petkovic angetreten und hatte zunächst gut mithalten können. Im ersten Satz konnte sie von der zunächst extrem hohen Fehlerzahl ihrer Gegnerin profitieren und lag zwischenzeitlich Break vor mit 4:2 in Führung. Doch dann stabilisierte sich die Serbin wieder, punktete mit guter Länge und präzisen Schlägen und rettete sich in den Tiebreak, den sie letztlich ohne große Mühe für sich entscheiden konnte.

Doch dann meldete sich das im Laufe des Samstag angeschwollene und dick getapte Knie bei Petkovic. Die Schmerzen wurden größer und die Deutsche verlor den Faden. Der immer stärker werdenden Jankovic hatte sie so wenig entgegenzusetzen und musste nach 94 Minuten den Traum von der Finalteilnahme begraben.

"Ich hoffe, dass ich bis zu den US Open wieder fit bin", erklärte Petkovic, die allerdings froh war, dass sich bei der Verletzung nicht wie zunächst befürchtet erneut um einen Kreuzbandriss handelte, wie sie ihn sich schon vor drei Jahren zugezogen hatte und danach lange pausieren musste. Jankovic rüstet derweil für das Finale gegen Maria Sharapova, die sich in ihrem Halbfinale mit 2:6, 6:3, 6:3 gegen Vera Zvonareva hatte durchsetzen können.

Djokovic trifft auf schwer geprüften Murray

Bei den Herren lautet die Finalpaarung Andy Murray gegen den topgesetzten Novak Djokovic. Der Serbe profitierte in seinem Halbfinale auch von der verletzungsbedingten Aufgabe seines Gegners. Kurz nachdem Djokovic den ersten Satz mit 7:5 für sich entschieden hatte, musste der Tscheche Tomas Berdych das Match wegen einer Schulterverletzung beenden.

Murray hatte zuvor den US-Amerikaner Mardy Fish mit 6:3, 7:6 bezwungen, war allerdings alles andere als zufrieden. Dreimal hatte er im zweiten Durchgang mit einem Break vorne gelegen, die Führung aber nie nutzen können und jeweils im Gegenzug sein eigenes Service abgeben müssen, so dass Fish letztlich noch den Tiebreak hatte erzwingen können.

"Ich hatte körperliche Probleme zu Beginn des zweiten Satzes. Und das ist für mich ziemlich frustrierend, denn damit hatte ich eigentlich schon seit langer Zeit nicht mehr zu kämpfen. Das muss sich vor den US Open noch bessern", erklärte Murray laut atptennis.com. "Ich muss stärker werden. Allerdings habe ich in den letzten Wochen auch nicht so viel spielen müssen. Das war das erste wirklich toughe Match seit langem. Ich brauche vielleicht noch so eins vor den US Open."

sportal.de sportal

Mehr zum Thema

Newsticker