HOME

Tennis: Indian Wells - Murray und Lisicki scheiden früh aus

Das ATP-Masters in Indian Wells hat noch nicht richtig begonnen und schon hat es einen der Großen Vier erwischt. Andy Murray erwischte gegen Guillermo Garcia-Lopez einen rabenschwarzen Tag und verlor deutlich. Auch Sabine Lisicki und Florian Mayer verloren ihr Auftaktmatches.

Andy Murray hat beim ersten Masters der Saison eine ungewöhnlich frühe Niederlage einstecken müssen. Der an Nummer vier gesetzte Schotte wollte nach seiner Final-Teilnahme in Dubai, als er im Halbfinale gegen Novak Djokovic tolles Tennis zeigte, auch in Indian Wells durchstarten, gegen Guillermo Garcia-Lopez fand er aber nie ein Mittel und verlor deutlich mit 4:6 und 2:6.

Auch aus deutscher Sicht könnte es in Indian Wells ein Masters zum Vergessen werden, Florian Mayer und Sabine Lisicki verloren ihre Auftaktmatches, Philipp Kohlschreiber musste erkrankt absagen. Somit ist bei den Herren nur noch Tommy Haas im Wettbewerb, er trifft auf den Spanier Marcel Granollers. Bei den Damen halten Julia Görges und Angelique Kerber die deutsche Fahne hoch.

Keine leichten Gegner mehr

"Es ist einer der größten Siege meiner Karriere", sagte Garcia-Lopez nach seinem Überraschungscoup laut atpworldtour.com. Der Spanier konnte erst zum zehnten Mal einen Sieg gegen einen Spieler aus den Top Ten feiern, einen Spieler des Kalibers Andy Murray schlägt Garcia-Lopez aber noch seltener.

In den wichtigen Momenten war Garcia-Lopez aber immer hoch konzentriert und nutzte die Fehler von Murray. Der Weltranglistenvierte konnte keine seiner sieben Breakchancen nutzen, während dem Spanier sogar drei Breaks gelangen. "Auf dem derzeitigen Level bekommt man halt keine leichten Erstrundenmatches mehr", sagte Murray hinterher sichtlich frustriert, "erst recht nicht, wenn du einen schwachen Tag erwischst."

In der nächsten Runde trifft Garcia-Lopez auf Ryan Harrison, der sich mit Viktor Troicki ebenfalls gegen einen gesetzten Spieler durchsetzen konnte (7:5, 6:3). Einen leichten Auftakt hatte dagegen Novak Djokovic, die Nummer eins der Welt gewann gegen Andrey Golubev 6:3 und 6:2. Djokovic stand dabei nur 80 Minuten auf dem Court. Sein nächster Gegner hätte Kohlschreiber sein können, der Deutsche konnte gegen Kevin Anderson aber aus Krankheitsgründen nicht antreten.

Lisicki völlig außer Form

Noch deutlicher als Murray verlor Sabine Lisicki ihr Auftaktmatch. Wie alle gesetzten Spielerinnen durfte die Berlinerin in der ersten Runde mit einem Freilos zuschauen, was folgte war ein Debakel. Gegen die Spanierin Lourdes Dominguez Lino, in der Weltrangliste nur auf Position 110 geführt, fand Lisicki nie ins Match und so zog Dominguez Lino verdient mit dem 6:1, 6:4-Sieg in die dritte Runde ein.

Erst einmal in ihrer Karriere konnte Dominguez Lino gegen eine Spielerin aus den Top 20 gewinnen. Doch die hohe Fehlerquote von Lisicki spielte ihr in die Karten, vom druckvollen Spiel der vergangenen Monate war bei der Deutschen nichts zu sehen. "Ich bin so glücklich, ich weiß gar nicht, was ich sagen soll", konnte Dominguez Lino laut wtatennis.com ihr Glück kaum fassen.

Neben Lisicki erwischte es auch Florian Mayer. Deutschlands Nummer eins verlor sein Zweitrunden-Match gegen den Spanier Pablo Andujar überraschend klar nach 1:44 Stunden mit 2:6, 4:6.

sportal.de / sportal

Wissenscommunity