HOME

Tour de France: Sieg für Sanchez

Der Spanier Luis-Leon Sanchez hat am Samstag die achte Etappe der 96. Tour de France gewonnen - er kam vor dem Franzosen Sandy Casar und dem Spanier Mikel Astarloza ins Ziel. Das Gelbe Trikot des Spitzenreiters verteidigte der Italiener Rinaldo Nocentini.

Rinaldo Nocentini ist keine "Eintagsfliege" in Gelb. Der italienische Radprofi aus dem französischen AG2R-Team behauptete im Ziel der zweiten Pyrenäen-Etappe in Saint-Girons den Spitzenplatz der 96. Tour de France. Dem 31-Jährigen reichte am Samstag auf der achten Etappe über 176,5 Kilometer ein Platz in der ersten Verfolgergruppe, um seinen knappen Sechs-Sekunden-Vorsprung vor Alberto Contador zu verteidigen. Den Tagessieg bei erneut großer Hitze holte sich der Spanier Luis-Leon Sanchez als Schnellster einer vierköpfigen Ausreißergruppe vor dem Franzosen Sandy Casar und Mikel Astarloza (Spanien). "Nach dem ersten Anstieg hatte ich befürchtet, mein Trikot zu verlieren, aber dann ging es wieder. Morgen wird es nochmals sehr schwer, aber dann kommt der Ruhetag und ich kann gelassen dem Wochenbeginn entgegensehen", sagte Nocentini.

Die weiter auf den Plätzen sechs und sieben liegenden deutschen Profis Andreas Klöden und Tony Martin, der sein Weißes Trikot verteidigte, unterstrichen einmal mehr ihre Top-Verfassung und rollten mit den Spitzenfahrern 1:54 Minuten nach Sanchez über die Ziellinie. "Das Weiße Trikot trägt mich über die Berge. Hoffentlich kann ich es noch eine Weile verteidigen, aber es kann auch passieren, dass die Kraft nachlässt" meinte Columbia-Ass Martin.

Nocentini, weiter sechs Sekunden vor Topfavorit Alberto Contador (Spanien) und acht Sekunden vor Rückkehrer Lance Armstrong (USA), hatte vor dem Start der 8. Etappe in Andorra-La-Vielle erklärt: "Wenn ich es heute packe, kann ich - glaube ich - das Gelbe Trikot noch einige Tage tragen". Den Vorsatz kann er umsetzen, denn die letzte Pyrenäen-Etappe am Sonntag hat vor dem ersten Tour-Ruhetag zwei Anstiege in der Mitte des Parcours zu bieten, darunter den legendären Tourmalet.

Ruhe an der Spitze des Verfolgerfeldes

Am Gipfel des letzten Tagesanstiegs auf dem Col d'Agnès hatte eine dreiköpfige Spitzengruppe 2:41 Minuten Vorsprung auf die Verfolger mit den Astana-Granden Contador, Armstrong und Klöden an der Spitze. Sie schien nur in Gefahr, als der Luxemburger Andy Schleck kurz attackierte und Astana reagierte. Danach herrschte an der Spitze des Verfolgerfeldes aber wieder Ruhe und die Spitzengruppe konnte die Abfahrt ohne Gefahr, den Tagessieg zu verlieren, fortsetzen. Bis ins Ziel waren es noch 44 Kilometer.

Durch Zeitgutschriften, die sich Thor Hushovd unterwegs in den Zwischensprints holte, verdrängte der Norweger den Columbia-Profi Mark Cavendish von der Spitze der Punkte-Wertung. Nach mehreren Attacken gleich nach dem Start hatte sich eine kompakte, zehn Fahrer starke Ausreißer-Gruppe etwa 68 Kilometer nach dem Start gebildet. In ihr fuhren neben dem neuen Mann im Grünen Trikot, Hushovd, Fabian Cancellara, der am Vortag sein Maillot Jaune mit dem Schweizer Meistertrikot tauschen musste.

Auf dem Weg nach Saint-Girons verteidigte Martin unterdessen ein weiteres Mal sein Weißes Trikot als Führender der Nachwuchswertung. Seit dem dritten Tour-Tag trägt er es und führt die Spezialwertung weiter mit 49 Sekunden vor Andy Schleck aus der Bjarne Riis-Mannchaft Saxo-Bank an. Den jüngeren Schleck-Bruder nannte Topfavorit Contador zusammen mit dem Australier Cadel Evans, der am Samstag am ersten Anstieg angegriffen hatte, als seine Haupt-Konkurrenten um den Toursieg.

"Contador ist der Boss"

Seinen ihm in Feindschaft verbundenen Team-Kollegen Armstrong erwähnte der spanische Toursieger von 2007 in diesem Zusammenhang nicht. Contador ist müde über den (vorerst in seinem Sinn entschiedenen) Machtkampf im Team zu reden: "Langsam habe ich keine Lust mehr, über die Kapitänsfrage bei Astana zu sprechen. Lasst uns einfach sehen, was die nächsten Tage bringen." Die "L'Équipe" hatte nach seiner Attacke in Andorra-Arcalis den neuen Tour-Dominator ausgemacht und am Samstag getitelt: "Contador ist der Boss".

Der "vergessene" Toursieger von 2006, Oscar Pereiro aus Spanien, stieg derweil am Samstag aus der Tour aus. Nachdem ihm nach dem Dopingfall Floyd Landis vor drei Jahren der Toursieg zugesprochen worden war, trat er nicht mehr groß in Erscheinung. Der Ärger für sein Team Caisse d'Epargne wurde durch den Tagessieg von Sanchez gemildert, der den zweiten Tour-Etappensieg seiner Karriere feierte.

DPA / DPA

Wissenscommunity

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(