HOME

Vitali Klitschko: Ein Sieg für die ukrainische Opposition

Mit einem überzeugenden Sieg hat Vitali Klitschko seinen Weltmeistertitel im Schwergewicht verteidigt. Den Erfolg widmete er der Demokratiebewegung in seiner Heimat.

Schwergewichtler Vitali Klitschko hat zum ersten Mal seinen Weltmeistertitel des World Boxing Councils (WBC) verteidigt. Der 33-jährige Ukrainer bezwang in der Nacht zum Sonntag vor 5000 Zuschauern im Mandalay Bay Casino von Las Vegas den Briten Danny Williams durch technischen K.o. in der 8. Runde nach 1:26 Minuten. Der ältere der Klitschko-Brüder feierte seinen 35. Sieg im 37. Profikampf. Den prestigeträchtigsten WM-Gürtel hatte er am 24. April in Los Angeles durch einen technischen K.o.-Erfolg in der achten Runde gegen Corrie Sanders (Südafrika) gewonnen.

"Jetzt bin ich der wahre Schwergewichts-Weltmeister. Das war der beste Kampf meines Lebens", sagte Klitschko. Den Erfolg widmete er den Landsleuten, die in seiner Heimat Ukraine um die Demokratie ringen: "Dieser Sieg ist nicht nur für mich. All mein Dank gilt denen, die für die Demokratie und der Zukunft unserer Kinder in der Ukraine kämpfen."

Lob für den Gegner

Klitschko und Williams wurden nach dem Fight in eine Klinik gebracht. Der Weltmeister hatte schon nach der ersten Runde über Schmerzen in den Händen geklagt, vor allem die linke Hand macht ihm zu schaffen. Zunächst war befürchtet worden, dass sich Klitschko die Hand sogar gebrochen hatte. Dies bestätigte sich aber beim Röntgen nicht. Williams, der vier Mal angezählt worden war, musste seinen Kopf untersuchen lassen. "Ich war überrascht über seine Schläge und sein Eisenkinn", lobte Klitschko seinen Gegner, obwohl er ihn sicher im Griff hatte.

Klitschko, der zum dritten Mal in Amerika um die WM-Krone boxte, kassierte eine Börse von 3,5 Millionen Dollar. Hinzu kommen anteilige Einnahmen aus dem Bezahlfernsehen. Der zwei Jahre jüngere Williams, der am 30. Juli in Louisville im US-Bundesstaat Kentucky den amerikanischen Ex-Weltmeister Mike Tyson ausgeknockt hatte, muss sich angeblich mit nur 300.000 Dollar begnügen. Der zum ersten Mal um einen WM-Titel boxende Weltranglisten-Siebte des WBC war es die vierte Niederlage im 36. Kampf.

Mit dem Erfolg untermauerte Klitschko seine Stellung als derzeit weltbester Schwergewichtler. Der promovierte Sportwissenschaftler war von Juni 1999 bis März 2000 bereits Weltmeister der nicht so hoch eingeschätzten World Boxing Organization (WBO).

Am 21. Juni vorigen Jahres hatte er in Los Angeles zum ersten Mal um den WBC-Gürtel gekämpft. Gegen Titelverteidiger Lennox Lewis (Großbritannien) zog er sich jedoch so starke Gesichtsverletzungen zu, dass der Kampf nach der 6. Runde abgebrochen werden musste. Klitschko hatte zu diesem Zeitpunkt bei allen drei Punktrichtern vorn gelegen.

DPA / DPA

Wissenscommunity