VG-Wort Pixel

Teuerste Werbepause der Welt Superbowl 2020: Das sind die witzigsten Werbespots des Football-Events

Es sind die teuersten Werbeblocks des Jahres, die Pausen des American-Football-Finales, des Super Bowls. Die Firmen zahlen mehr als 5,6 Millionen Dollar, um das Millionenpublikum mit einen 30 Sekunden Spot zu erreichen. Bereits im November waren alle Werbeplätze ausverkauft. 
Dabei setzen sie auf Action (Porsche) , Legenden (Cheetos), aber auch auf Klassiker (Shining). Ganz vorne mit dabei: 
Porsche. Zum ersten Mal seit 23 Jahren schaltet der deutsche Sportwagenhersteller wieder einen Spot beim Super Bowl.
Porsche zeigt eine kinoreife Verfolgungsjagd im Stil von Fast & Furious. Gedreht wurde das Video aber in Baden-Württemberg. Ausgangspunkt ist das Porsche-Museum in Stuttgart. Der Plot: Der Elektrosportwagen Taycan Turbo S wird gestohlen. 
Was folgt, ist eine span­nen­de Jagd durch Stuttgart, Heidelberg, Heppenheim und schließlich über die Schwarzenbach-Talsperre im Schwarzwald. Aber neben den perfekt inszenierten Actionszenen, sind es vor allem die originelle Auflösung und das humorvolle Ende, die den Spot sehenswert machen.
Ebenfalls lange nicht beim Super Bowl dabei: Chips von Cheetos. 
Der Snackhersteller kehrt nach elf Jahren zurück mit einem Spot der Agentur Goodby Silverstein & Partners. Die Hauptrolle in dem 30-Sekunden-Spot übernimmt 90er-Jahre-Rapper MC Hammer mit seinem Hit: 


Nicht so spektakulär wie der Porsche-Spot, dafür aber Starbesetzt: Audi bewirbt den neuen E-tron Sportback mit Game of Thrones Star Maisie Williams, die sich aber an dem  Titellied des Disney-Klassikers „Frozen“ versucht.
Audi ist zum 11. Mal beim Super Bowl mit einem Spot vertreten. 


Ein witziger, wenn auch kontroverser Spot stammt von Amazon. Darin fragt sich das Promipaar Ellen DeGeneres und Portia de Rossi wie das Leben vor dem sprachgesteuerten Assistenten Alexa war. 


Auch wenn einige der Witze durchaus ins Schwarze treffen, wirft eine Szene im Zusammenhang mit Alexa, die wegen der Speicherung von persönlichen Daten in der Kritik steht, durchaus Fragen auf. In der Szene hortet eine Assistentin Daten ihres Chefs. 
Mindestens zwei Spots wurden kurz nach Kobe Bryants Tod umgeschnitten. Einer ist ein starbesetzter Werbefilm mit Chrissy Teigen und John Legend.
Der Super Bowl 2020 wird nicht nur sportlich sondern auch politisch ein Duell: Der Kampf der Milliardäre ausgetragen in der teuersten Werbepause der Welt. In diesem Fall zwischen Donald Trump und seinem demokratischen Herausforderer Michael Bloomberg. 
Bloomberg legte 11 Millionen Dollar auf den Tisch für einen 60 Sekunden Spot. 
Der ehemalige Bürgermeister von New York kann es sich leisten, er gehört zu den reichsten Menschen der Welt.  
Sein Spot richtet sich gegen die Waffenlobby. Er wird als erste Werbung nach der Halbzeit-Show ausgestrahlt.
Mit einem gelungenen Zitat eines Klassikers wird dieser Spot sicher selber zum Klassiker und auf jeden Fall im Gedächtnis bleiben: Genauso genial und unheimoch wie das riginal der Limonadenspot Mtn Dew ohne Zucker, der die berühmteste Szene aus dem Horrorschocker Shining humorvoll persifliert. 
Ein Neuling in der Werbeflut des Super Bowls ist der Schokoriegel Reese’s. Er wirbt mit der Botschaft, dass man ihn kennen muss. Hier ist es vor allem die Visualisierung von Sprichwörtern, die begeistert.  
Weniger witzig, dafür inhaltlich interessant ist der Spot für ein amerikanisches Biobier. Die Aussage: Nur 1 % der Landwirtschaftsfläche der USA werden organisch bewirtschaftet. Mit jedem Kauf eines Sixpacks der Biersorte unterstützt die Marke Bauern bei der Umwandlung von konventioneller Landwirtschaft zur Biolandwirtschaft.  
Last but not least: Etwas weiter hergeholt aber im Land der Einweg-Plastikflaschen durchaus eine Werbebotschaft mit Nachhaltigkeitswert, ein Wissenschaftler, der seinen Durst mit Sprudelwasser vom Mars löscht.
Einen erwähnenswerten Spot gibt es aber noch. Zumindest für Science-Fiction-Fans. Walmart hat keine Kosten und Mühen gescheut, seinen Abhol-Service zu bewerben. Die Wesen und Fortbewegungsmittel in dem Werbefilm bilden etwas, was man einen Querschnitt durch das Science-Fiction-Universum nennen könnte. 
Gerade dieser Spot macht klar: nicht nur die Sendezeit der Spots kostet Millionen, die Produktionskosten der Filme dürften nicht unbedingt billiger ausfallen.
Mehr
5,6 Millionen Dollar für 30 Sekunden: Die Werbepausen des Superbowl strotzen auch 2020 vor aufwändig inszenierten Spots. Bei der Inszenierung der Clips setzen die Firmen auf Star-Power und Humor.

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker