HOME

Vierter Wimbledon-Titel: Serena Williams bezwingt Wera Swonarewa

Serena Williams bleibt die beste aktive Tennisspielerin der Welt: Bei den 124. All England Championships erlangte die 28-Jährige ihren vierten Wimbledon-Titel. Unterdessen feierte Philipp Petzschner auf dem berühmten Centre Court seinen ersten Triumph.

Serena Williams hat bei den 124. All England Championships ihren Titel erfolgreich verteidigt und ihre Stellung als beste Tennisspielerin der Welt eindrucksvoll untermauert. Die 28-Jährige bezwang im Endspiel vor 16.000 Zuschauern die Russin Wera Swonarewa in einer weitgehend einseitigen Partie mit 6:3 und 6:2. Williams feierte damit ihren vierten Wimbledon-Titel. Insgesamt war es bereits der 13. Grand-Slam-Sieg für die US-Amerikanerin, die damit mit Abstand die erfolgreichste unter allen noch aktiven Spielerinnen ist.

Swonarewa stand das erste Mal in ihrer Karriere in einem Grand-Slam-Finale. Sie war die erste Russin im Wimbledon-Endspiel seit dem Sieg von Maria Scharapowa. Die 25-Jährige konnte allerdings trotz der Sympathien der meisten Zuschauer nur bis zum Stand von 3:4 einigermaßen mit der Power von Williams mithalten.

Nach dem Break zum 5:3 nach einem großartigen Passierball von Williams aus vollem Lauf war der erste Satz entschieden. Gleich anschließend gab Swonarewa auch ihr erstes Aufschlagspiel im zweiten Satz ab und hatte von da an keine Chance mehr. Nach 1:07 Stunden verwandelte Williams ihren ersten Matchball.

Swonarewa verbesserte sich durch den größten Erfolg ihrer Laufbahn von Platz 21 der Weltrangliste auf Rang 9 und kassiert ein Preisgeld von 500.000 Pfund (etwa 600.000 Euro). Williams bleibt die Nummer eins und darf sich über eine weitere Million Pfund Preisgeld (1,21 Milllionen Euro) freuen.

Erster Triumph für Petzschner

Unterdessen feierte Philipp Petzschner auf dem berühmten Centre Court seinen ersten Triumph. Der Bayreuther hat mit seinem österreichischen Partner Jürgen Melzer den Doppel-Wettbewerb gewonnen. Die beiden Freunde setzten sich im Endspiel souverän mit 6:1, 7:5, 7:5 gegen die an 16 gesetzten Robert Lindstedt (Schweden) und Horia Tecau (Rumänien) durch.

Petzschner ist damit der erste männliche deutsche Wimbledon-Champion seit Michael Stich 1992 mit John McEnroe das Doppel gewann. Der Wiener Melzer ist sogar der erste Wimbledonsieger aus Österreich überhaupt. Für den Sieg erhielten die beiden Tennispartner neben der seit 1884 verliehenen "Gentlemen's Pairs Trophy" aus der Hand des Herzogs von Kent in der Royal Box ein Sieger-Preisgeld von jeweils 120.000 Pfund (145.000 Euro).

mlr/SID / SID

Wissenscommunity