HOME

Stern Logo Extra Steuererklärung

Steuererklärung 2018: Keine Panik vor der Steuererklärung: Mit diesen 8 Tipps sparen Sie Steuern

Die Steuererklärung ist lästig - doch viele Arbeitnehmer bekommen ordentlich Geld vom Fiskus zurück. Mit diesen Tricks ist es für Steuerzahler ganz einfach, Geld zu sparen. 

Rentner, die erstmals 2016 Geld aus der gesetzlichen Rentenversicherung erhalten, müssen dies versteuern. 72 Prozent der Brutto-Rente ist steuerpflichtig, lediglich die Werbungskostenpauschale von 102 Euro darf abgezogen werden. Die Sozialversicherungsbeiträge hingegen nicht.

Rentner, die erstmals 2016 Geld aus der gesetzlichen Rentenversicherung erhalten, müssen dies versteuern. 72 Prozent der Brutto-Rente ist steuerpflichtig, lediglich die Werbungskostenpauschale von 102 Euro darf abgezogen werden. Die Sozialversicherungsbeiträge hingegen nicht.

Die Steuererklärung ist lästig, doch sie bringt auch bares Geld. Durchschnittlich bekommen Angestellte mehr als 800 Euro pro Jahr zurück. Gerade bei der Altersvorsorge hat sich einiges geändert. Aber auch beim Erben und Schenken können Familien sparen. 

Immobilien richtig vererben

Immobilienbesitzer sollten nun sehr genau hinsehen, wann das Haus verkauft oder vererbt werden soll. Mit unseren cleveren Tipps können Sie horrende Erbschaftssteuern vermindern. So können Eltern ihren Kindern das Haus verkaufen statt es zu vererben. 

Sie haben Kinder? Oder zahlen Unterhalt? Dann helfen Ihnen auch diese Steuer-Tipps bei der Steuererklärung.

Verbraucher: Kindergeld, Streaming, Überweisungen: Das ändert sich 2018
Die Bundesagentur für Arbeit hat angekündigt, Bargeld aus allen Jobcentern und Arbeitsagenturen zu verbannen. Leistungsempfänger sollen ihr Geld nun an den Kassen von Supermärkten und Drogerien bekommen. So praktikabel der Plan auch ist: Kritiker bemängeln, dass dadurch die Bezieher bloßgestellt werden könnten.

Die Bundesagentur für Arbeit hat angekündigt, Bargeld aus allen Jobcentern und Arbeitsagenturen zu verbannen. Leistungsempfänger sollen ihr Geld nun an den Kassen von Supermärkten und Drogerien bekommen. So praktikabel der Plan auch ist: Kritiker bemängeln, dass dadurch die Bezieher bloßgestellt werden könnten.


kg