HOME

Apple bringt nach Steuerreform Auslandsreserven in die USA

Cupertino - Die vor kurzem unter Präsident Donald Trump beschlossene Steuerreform zeigt Wirkung: Apple will den Großteil seiner gewaltigen Geldreserven ins Heimatland bringen. Zusätzlich zu einer beispiellosen Steuerzahlung von 38 Milliarden Dollar stellte der iPhone-Konzern massive Investitionen in den USA und den Bau eines neuen großen Standorts in Aussicht. Apple lagert einen Geldberg von gut 252 Milliarden Dollar außerhalb der USA. Die Höhe der erwarteten Steuerzahlung legt nahe, dass der Konzern nur wenig davon im Ausland lassen will.

Google und Facebook sollen wirksamer besteuert werden

EU-Länder wollen Google und Co. zu mehr Steuerzahlungen in Europa zwingen

Ein kleiner Teil seines Steuergeheimnisses ist gelüftet

US-Medien veröffentlichen Trumps Steuererklärung von 2005

"New York Times" berichtet

Trump soll 18 Jahre Steuerzahlungen vermieden haben

Ikea besteht aus einem Firmengeflecht - um Steuern sparen zu können.

Studie

Steuervermeidung à la Ikea: Zahlst du noch oder trickst du schon?

Von Katharina Grimm
Manche Firmen sollen teilweise weniger als ein Prozent Steuern auf Gewinne gezahlt haben

"Luxemburg Leaks"

Großkonzerne sparen Milliarden mit Steuerdeals

Die Kieler Oberbürgermeisterin Susanne Gaschke

Steuerdeal-Affäre

Kiels Oberbürgermeisterin Gaschke tritt zurück

Gesetzeslücke in den USA

Apple vermied Steuerzahlungen

IWF-Chefin Lagarde

Griechen müssen ihre Steuern zahlen

Eine Erbschaft ist oft mit viel Papierkram verbunden: Bringen Sie Ordnung in Ihre Unterlagen

Steuerklassen, Freibeträge, Schenkungen

So vererben Sie sparsam

Wegfall der Günstigerprüfung

Hunderttausenden drohen höhere Steuerzahlungen

VW und Porsche

Eignern drohen hohe Steuerzahlungen

US-Präsident Obama

"Ich habe es vermasselt"

Achtung Steuerfalle

Bauen mit geschenktem Geld