VG-Wort Pixel

Verbraucher in der Schuldenfalle Leben auf Pump


Die Zahl der Verbraucherpleiten steigt, ein Ende scheint nicht in Sicht. Die Politik will das Insolvenzverfahren reformieren - doch Kritiker werfen ihr Realitätsferne vor. Der Kern des Problems liege bei den Wurzeln der Schulden.

Viele Wege führen in die Schuldenfalle - und immer mehr Menschen tappen hinein. Fast 110.000 Verbraucher meldeten im vergangenen Jahr Privatinsolvenz an - so viele wie noch nie in Deutschland. Fachleute sehen kein Ende: Der Wirtschaftsauskunftei Creditreform zufolge gelten inzwischen 6,5 Millionen Erwachsene als überschuldet. Sie alle könnten absehbar ihren Zahlungsverpflichtungen nicht nachkommen. Für 2011 wird erwartet, dass 120.000 Verbraucher in ein Insolvenzverfahren gehen werden.

Es gibt viele Gründe für die private Pleite. Konsum auf Pump ist nur ein Beispiel. Eine Elektronikkette etwa verspricht den Kunden: "So können Sie sich alles leisten" und bietet die Finanzierung zu Schleuderpreisen an. Eine Internetsuche nach Krediten trotz negativen Schufa-Eintrags - Auskunft etwa über Vollstreckungsmaßnahmen bei unbezahlten Rechnungen - spuckt eine Million Treffer aus. Konsum auf Kosten einer unsicheren Zukunft - offensichtlich ein großer und lukrativer Markt.

Immer mehr junge Menschen verschuldet

Schuldnerberater sehen einen klaren Trend: "Unsere größte Gruppe sind Menschen, die von Transferleistungen wie Hartz IV leben oder eine Arbeit haben, die einfach nicht zum Leben reicht", sagt Oliver Rieck von der Verbraucherzentrale Berlin. Er berät seit rund zehn Jahren Schuldner. "Es ist Tatsache, dass die Menschen mit ihrem Geld immer weniger auskommen." Die prekäre Beschäftigungslage zeige seine Langzeitfolgen.

Experten sind sich einig, dass die Entwicklung der Privatpleiten mittlerweile unabhängig vom Konjunkturaufschwung zu betrachten ist. Düsterer Ausblick: Jeder zehnte Erwachsene hat "nachhaltige Zahlungsstörungen", heißt es bei Creditreform. "Aus diesem Potenzial droht damit ein weiterer Anstieg der Privatinsolvenzen." Ein Siebtel dieser Insolvenzen entfalle bereits auf junge Leute unter 30.

Auch immer mehr Insolvenzverwalter beobachten die Entwicklung mit Besorgnis. Die Abwicklung von Unternehmensinsolvenzen ist für sie finanziell erheblich lukrativer. Anders bei Privatleuten: Da ist meist nichts zu holen und die Insolvenz häufig ein Nullsummenspiel, wie der Geschäftsführer vom Verband der Insolvenzverwalter Deutschlands (VID), Daniel Bergner, berichtet. Gerichte weisen ihnen die attraktiven Fälle oft nur zu, wenn auch private Insolvenzen abgewickelt werden.

Schwierige Entschuldung

Der Ausweg aus der Misere scheint insgesamt fraglich. Bergner ist der Meinung, dass zudem viele Schuldnerberatungen überlastet sind und dort oft sehr lange Wartezeiten in Kauf genommen werden müssen. Zu oft sei in der Vergangenheit bei diesen Angeboten gekürzt worden.

Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) müht sich um Besserung und will das Privatinsolvenzverfahren schlanker machen. Bisher gilt: Nach Abschluss des gerichtlichen Verfahrens muss der Schuldner sechs Jahre lang den pfändbaren Teil seines Einkommens an die Gläubiger abgeben. Danach wird ihm die übrige Restschuld - egal wie hoch - erlassen. Die Justizministerin will diese Zeit auf drei Jahre kürzen, "wenn in dieser Zeit die Verfahrenskosten und ein bestimmter Anteil der Schulden beglichen werden". Sie denke an eine Quote von einem Viertel.

Fachleute aus der Praxis fürchten, dass diese Reformidee an der Realität vorbeigeht. VID-Chef Bergner etwa gibt zu Bedenken, dass sich ein erheblicher Teil der Schuldner schon im laufenden Verfahren wieder neu verschulde. Und Schuldnerberater Rieck fügt noch ein schauriges Beispiel hinzu: "Ich habe hier nicht selten Leute, die die Beerdigung eines Verwandten auf Raten finanzieren müssen."

Heiko Lossie, DPA DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker