Umfrage Mehrheit gegen weitere Steuergeschenke


Steuersenkungen auf Pump? Die Mehrheit der Deutschen lehnt das ab. Einer Umfrage zufolge sprechen sich 58 Prozent der Wähler gegen die Pläne der schwarz-gelben Bundesregierung aus, die Steuern im nächsten Jahr weiter zu reduzieren.

Die Mehrheit der Bundesbürger ist laut einer Umfrage nicht für Steuererleichterungen im Rahmen einer umfassenden Steuerreform 2011. Im "ARD-Deutschlandtrend" sprachen sich 58 Prozent der Befragten gegen die Pläne der schwarz-gelben Bundesregierung aus, 38 Prozent dafür. Selbst unter den Anhängern der FDP, die sich vehement für eine Steuerreform einsetzt, sind 53 Prozent gegen Steuersenkungen ab 2011, nur 43 Prozent dafür. Das ergab die am Donnerstag veröffentlichte Umfrage von Infratest Dimap im Auftrag der ARD-"Tagesthemen".

Am größten ist die Ablehnung der schwarz-gelben Steuerpläne mit 69 Prozent unter den Besserverdienern (Haushaltseinkommen von mindestens 3000 Euro netto pro Monat). In Haushalten dagegen, in denen weniger als 1500 Euro netto zur Verfügung stehen, finden sich mit 49 Prozent die meisten Befürworter für Steuersenkungen ab 2011.

Auch beim Thema Afghanistan hadern die Bürger mit der Politik. 71 Prozent der 1000 Befragten sind dafür, dass die Soldaten der Bundeswehr möglichst schnell aus Afghanistan abgezogen werden. Das sind zwei Prozentpunkte mehr als im Vormonat und der höchste Wert, der zu diesem Thema bisher im ARD-Deutschlandtrend gemessen worden sei. Nur 26 Prozent (-1) glauben, die deutschen Soldaten sollten weiterhin in Afghanistan stationiert bleiben.

Breite Mehrheit für raschen Abzug aus Afghanistan

Zudem sprechen sich vier Fünftel der Befragten (82 Prozent) dagegen aus, mehr deutsche Soldaten an den Hindukusch zu schicken - auch wenn internationale Partner dies fordern sollten. Nur 15 Prozent der Deutschen sind dafür, das Truppenkontingent in Afghanistan aufzustocken.

Die Zufriedenheit der Bürger mit der Regierung hat im Vergleich zum Vormonat abgenommen. Nur noch 28 Prozent der Befragten sind sehr zufrieden oder zufrieden mit der Regierung (minus 5 Punkte). Weniger oder gar nicht zufrieden dagegen sind 67 Prozent (plus 7). 82 Prozent sind der Meinung, Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) "müsse die politische Richtung der Bundesregierung klarer vorgeben". 66 Prozent finden, die Koalitionsparteien seien "zerstritten" und hätten "keinen gemeinsamen Kurs".

DPA/Reuters DPA Reuters

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker