HOME

Toys "R" Us: Blei in Babylätzchen - Rückruf-Aktion

Die chinesische Industrie gerät immer weiter in Verruf: Nun musste der Spielzeughändler Toys "R" Us eine Million Babylätzchen zurückrufen - sie sind mit Blei verseucht. Auch in Neuseeland wurden giftige Substanzen in Kinderkleidung made in China gefunden.

Wie die Handelskette Toys "R" Us, die auch in Deutschland zahlreiche Filialen hat, in den USA mitteilte, sei der Rückruf wegen möglicher Gesundheitsrisiken für Babys gestartet worden. Der Bleigehalt der Lätzchen liege aber unter dem gesetzlichen Grenzwert. Die US-Supermarktkette Wal-Mart hat bereits vergangene Woche in China produzierte Vinyl-Lätzchen wegen Schadstoffe zurückgerufen. Die leitende Mitarbeiterin der Staatsanwaltschaft von Chicago, Cara Smith, betonte: "Es gibt kaum ein Produkt, das näher am Kleinkind ist...Kinder nehmen die Lätzchen in den Mund".

Auch in Neuseeland gibt es Probleme mit Produkten mady in China. In Hemden, T-Shirts, Hosen und Schlafanzügen wurden bis zu 900 Mal mehr Formaldehyd festgestellt worden als das, was die Weltgesundheitsorganisation (WHO) für unbedenklich halte. Das berichtete die "Sunday Star-Times". Die Chemikalie wird verwendet, damit die Kleidung weniger knittert. Eltern wurde geraten, alle Kleidung vor dem ersten Tragen gründlich zu waschen.

Forderung nach Importverbot

Deutsche Verbraucherschützer forderten von der EU-Kommission einen Einfuhrstopp für Spielwaren aus China. "Wenn weiter gesundheitsgefährdendes Spielzeug auf den europäischen Markt kommt, sollte Brüssel ein Importverbot erlassen. Das wäre ein Signal, das Peking sofort verstünde", sagte der Vorstand des Bundesverbandes der Verbraucherzentralen (VZBV), Gerd Billen, dem "Spiegel". Er warf Bundesregierung und EU-Kommission vor, sie würden das Problem nicht ernst genut nehmen.

Die Wirtschaftsminister von Bund und Ländern wollen auf ihrer nächsten Konferenz über schärfere Kontrollen beraten. Dies kündigte eine Sprecherin des Wirtschaftsministeriums in Berlin an. Weltweit waren rund 20 Millionen Spielsachen wegen überhöhten Bleigehalts oder gefährlicher Kleinmagnete zurückgerufen worden.

DPA / DPA