Fluglotsenstreik abgewendet Alles roger im deutschen Luftraum


Frohe Kunde für Flugpassagiere: Durch die Einleitung einer Schlichtung durch die Arbeitgeber konnte ein Streik im Tarifstreit der Fluglotsen verhindert werden - vorerst jedenfalls. Denn durch das Verfahren gilt nun eine zweiwöchige Friedenspflicht.

Im Tarifstreit bei der Deutschen Flugsicherung haben die Fluglotsen erstmals einen konkreten Streiktermin genannt. Den für Dienstag am Flughafen Köln-Bonn geplanten ersten Ausstand der Lotsen wird es allerdings nicht geben. Die bundeseigene Flugsicherung leitete noch in der Nacht das Schlichtungsverfahren für den Tarifstreit ein. "Damit herrscht für die nächsten Wochen Friedenspflicht. Ein Streik in der Flugsicherung ist vorerst unmöglich", teilte das Unternehmen mit. Als Schlichterin ist die frühere Bundesjustizministerin Herta Däubler-Gmelin vorgesehen.

Friedenspflicht gilt ab sofort

Auch die Gewerkschaft hat bereits erklärt, sie werde sich an die Friedenspflicht während einer Schlichtung halten. Das Verfahren kann laut Flugsicherung etliche Wochen dauern.

Der Streikplan der Gewerkschaft sah vor, als erste Aktion Dienstag ab 00.00 Uhr den Flughafen Köln-Bonn für 24 Stunden weitgehend lahm zu legen. Dieser erste Streik sollte sich vor allem auf Frachtflüge konzentrieren. Weitere Streikpunkte sollten folgen.

Gewerkschaft fordert vier Prozent mehr Lohn

Die Tarifverhandlungen für die 5300 Beschäftigten der Flugsicherung - darunter 1800 Lotsen - sind bereits seit November festgefahren. Vorige Woche hatte die Gewerkschaft ein Angebot der DFS abgelehnt. Die Flugsicherung offeriert drei Prozent mehr Gehalt und eine Einmalzahlung von 1750 Euro für ein Jahr. Die Gewerkschaft fordert vier Prozent mehr Lohn und deutlich höhere Einmalzahlungen. Ihr fehlen außerdem konkrete Aussagen zur geplanten Veränderung der Gehaltsstruktur und Ausgleichszahlungen.

Die Gewerkschaft will am Montagvormittag auf einer Pressekonferenz ihre Strategie erläutern. Sie kritisiert auch das Vorgehen des Unternehmens, weil das erste Angebot erst kam, nachdem die Gewerkschaft vorige Woche massive Beeinträchtigungen für den Luftverkehr in und über Deutschland für die nächsten Tage in Aussicht gestellt hatte.

Dies wäre der erste reguläre Streik von Fluglotsen in Deutschland und hätte nach Einschätzung von Luftfahrtexperten europaweit den Flugverkehr weitgehend lahm gelegt. Vor gut 30 Jahren sorgte bereits ein mehrmonatiger Bummelstreik der damals noch beamteten Lotsen für schwerwiegende Probleme bei den Fluggesellschaften.

Reuters Reuters

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker