HOME

Stern Logo Stern-Stimmen

F. Behrendt: Der Guru der Gelassenheit: Herbstferien mit Eckfahne und Esel

Kinder lieben Schulferien. Für berufstätige Eltern sind diese aber oft eine Betreuungs-Herausforderung. Frank Behrendt wäre liebend gerne wieder Ferienkind, denn inzwischen gibt es für Oster-, Sommer- und Herbstferien attraktive Infotainment-Angebote.

Fußball ist immer ein gutes Ferienprogramm

Fußball ist immer ein gutes Ferienprogramm

Ich gehöre zu den Typen, die ihren Sommerurlaub 2018 schon lange gebucht haben. Spießig? Mag sein. Aber andererseits hat man dann "das Thema aus den Füßen", wie meine Großmutter zu sagen pflegte. Und: Man kann die Betreuung der Kids außerhalb des Familienurlaubs optimal vorplanen.

Mittlerweile macht es meiner Frau und mir große Freude, immer neue Ferienangebote für unsere Kinder zu entdecken. Viele gibt es auch zu fairen Preisen. Theaterworkshop, Kunstwoche, Zirkusschule, Bastel- und Basketball-Camp, das Angebot bietet für jede und jeden etwas.

Unser Junior geht dieses Mal allerdings wieder in die Heinz-Flohe-Fußballschule des 1. FC Köln. Ein klasse Angebot, von dem ich mich gemeinsam mit anderen Mamis und Papis beim Hinbringen und Abholen schon mehrfach vor Ort überzeugen konnte. Wenn der legendäre FC-Linksverteidiger der Kölner Double-Gewinner von 1978 - Herbert "Zimbo" Zimmermann - die Mini-Poldis beim Frühappell vor dem Stadion liebevoll-zackig begrüßt, geht einem das Herz auf.

Auch beim Training auf den erstklassigen Anlagen konnte ich an der Seitenlinie hinter der Eckfahne nur mit Mühe die Füße stillhalten. In den Genuss des "Besser-als-Zuhause-Mittagessen" im "12. Mann", von dem der Junior immer schwärmt, kam allerdings bislang leider noch kein Elternvertreter.

Das Fräulein Tochter war im Sommer auf dem Reiterhof, um die Ecke: "Bibi & Tina auf Amadeus & Sabrina in echt", wie die Mutter einer Reiterfreundin das Programm passend getauft hat. In den Herbstferien wird unsere Jüngste diesmal "Zooforscherin". Im Kölner Zoo lernen die kleinen Tierfreunde dabei nicht nur das größte und das schwerste Tier auf dem weitläufigen Gelände kennen, sondern auch die Lieblingsspeisen aller dort lebenden tierischen Bewohner. Und zur allgemeinen Freude wird auf dem wunderschönen neuen Bauernhof im Zoo auch mal zünftig ein Stall ausgemistet. Work-Station statt Play-Station gewissermaßen. 

Mir ist allerdings jetzt schon klar, dass meine kleine Forscherin nach Abschluss der Woche und mit einem Diplom in der Hand zum Frontalangriff übergehen wird: Mit all ihrem Charme wird sie versuchen mich zu überzeugen, dass wir uns auch schleunigst einen der niedlichen Poitou-Esel, wie den im letzten Herbst im Zoo geborenen "Jacques" zulegen sollten. Meine jahrelang gesammelte Kommunikationsexpertise wird dann notwendig sein, um den vierbeinigen Gesellen noch einmal wegzumoderieren. Schöne Herbstferien für alle, mit oder ohne Esel.

Themen in diesem Artikel
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.