HOME

Gehalt: Einkäufer erhalten zunehmend Prämien

Gute Einkäufer können viel herausholen für ein Unternehmen. Trotzdem führt der Einkauf in den meisten Unternehmen immer noch ein Schattendasein.

Eine aktuelle Gehaltsanalyse der Hamburger Vergütungsberatung Personalmarkt zeigt, wie sich die Gehälter von Einkäufern zusammensetzen und in welchen Städten sie am meisten verdienen.

Professionelles Einkaufen kann man in Deutschland an kaum einer Universität studieren. Positionen im Einkauf werden daher meist mit Wirtschaftswissenschaftlern oder Ingenieuren besetzt. Anne Meier*, die Teile für die Luftfahrt einkauft, hat zunächst Betriebswirtschaft studiert. Damit gehört sie allerdings zu den Exoten im Unternehmen, denn die meisten ihrer Kollegen haben ein ingenieurwissenschaftliches Fach studiert.

Personalverantwortung zahlt sich aus

Einkäufer starten mit einem Gesamtjahresbruttogehalt in Höhe von rund 31.600 Euro jährlich. Bei zwei bis fünf Jahren Berufserfahrung steigert sich das jährliche Salär auf rund 35.700 Euro. Bei mehr als zehn Jahren Berufserfahrung liegt es dann bei insgesamt 45.700 Euro. Personalverantwortung zahlt sich auch im Einkauf aus: Einkaufsleiter verdienen deutlich mehr. Mit zwei bis fünf Jahren Berufserfahrung liegen sie bei 51.700 Euro jährlich, mit fünf bis zehn Jahren bei 68.200 Euro und bei mehr als zehn Jahren Berufserfahrung bei rund 75.000 Euro jährlich.

Was verdient ein Einkäufer in...Durchschnittliches Jahresbruttogehalt
Stuttgart45.800 Euro
München47.600 Euro
Frankfurt46.300 Euro
Hamburg38.400 Euro
Berlin37.400 Euro
Dresden38.700 Euro

Regionale Unterschiede sind groß

Auch die regionalen Unterschiede bei den Gehältern sind groß. Die höchsten Gehälter für angestellte Einkäufer ohne Personalverantwortung werden in den Städten München und Frankfurt gezahlt. In München verdient ein Einkäufer durchschnittlich 47.600 Euro im Jahr, in Frankfurt sind es 46.300 Euro. In Stuttgart beispielsweise liegt das durchschnittliche Gehalt bei rund 45.800 Euro. Anders sieht es in Hamburg und Dresden aus: Hier liegen die Jahresbruttogehälter für Einkäufer bei rund 38.400 Euro (Hamburg) und 38.700 Euro (Dresden). Schlusslicht in Sachen Gehalt ist Berlin: Hier kommen Einkäufer auf ein durchschnittliches Jahresbruttogehalt in Höhe von 37.400 Euro. "Wenn man die Zahlen genauer untersucht", so Frank Behrmann, Gehaltsberater bei Personalmarkt, "zeigt sich außerdem, dass es im Raum München einige Ausreißer in der Spitzengruppe gibt". Hier gibt es also mehr "Spitzenverdiener" als in den anderen Regionen.

Prämien liegen im Trend

Einkäufer unterstützen und überwachen die Einkaufsprozesse in den Fachabteilungen. "Schon lange kommt dem Einkauf in vielen Unternehmen eine wichtige strategische Rolle zu", erläutert Tim Böger, Geschäftsführer von Personalmarkt. Kein Wunder also, dass auch im Einkauf variable Anteile beim Gehalt eine deutlich größere Rolle spielen als noch vor einigen Jahren. Böger: "Der Anteil derer, die solche Prämien bekommen und die Höhe der Prämien selbst sind in den letzten Jahren deutlich gestiegen."

Fast ein Viertel aller angestellten Einkäufer ohne Personalverantwortung erhält einen Teil des Gehalts in Form von Prämien. Diese Beträge entsprechen im statistischen Mittel einem Geldwert in Höhe von fast 4000 Euro. 15 Prozent profitieren von einer betrieblichen Altersvorsorge. Diese hat einen Gegenwert von 1400 Euro jährlich. Vier Prozent aller angestellten Einkäufer verfügen über einen Firmenwagen. Deutlich höher fallen Zusatzleistungen und Prämien bei Einkaufsleitern aus: 36 Prozent verfügen über einen Firmenwagen, 32 Prozent erhalten Zusatzleistungen und die Hälfte aller Einkaufsleiter bekommt einen Teil des Gehalts als Prämie ausbezahlt.

Anne Meier ist aus einem weiteren Grund untypisch: "Ich bin weit und breit die einzige Frau", bekennt sie. Die Zahlen von Personalmarkt bestätigen: Über 70 Prozent aller Einkäufer sind Männer.

*Name von der Redaktion geändert

Heike Friedrichsen/Personalmarkt