HOME

Gehaltsreport: Was Geschäftsführer wirklich verdienen

Von astronomisch hohen Gehältern können die meisten Geschäftsführer nur träumen. Eine aktuelle Gehaltsanalyse zeigt, dass das Gros selten schwindelerregende Einkommen bezieht.

Eine aktuelle Gehaltsanalyse der Hamburger Vergütungsberatung PersonalMarkt zeigt, dass viele Geschäftsführer eher in kleineren Unternehmen tätig sind und selten schwindelerregende Einkommen beziehen.

Klaus Hortmann* (37) ist Geschäftsführer eines Betriebes mit etwa 130 Mitarbeitern. Nach dem Studium und kurzer angestellter Berufstätigkeit hat er den halbelterlichen Industriebetrieb in Süddeutschland übernommen. Als alleiniger Geschäftsführer bekommt er über 130.000 Euro Gesamtjahresbruttogehalt. Damit liegt er knapp über dem Gehalt, das ein Geschäftsführer in einem Unternehmen mit 101 bis 500 Mitarbeiter durchschnittlich verdient.

Geschäftsführer-Gehälter hängen von der Unternehmensgröße ab

Für das Gehalt ist neben der wirtschaftlichen Lage vor allem die Größe der wesentliche Faktor. Grundsätzlich gilt: Je größer das Unternehmen, umso höher ist das Gehalt des Geschäftsführers.

Die Mehrheit aller Geschäftsführer arbeitet in Unternehmen mit einem bis 50 Mitarbeitern. Ihr Einkommen bewegt sich meist unterhalb von 100.000 Euro. Das durchschnittliche Jahresbruttogehalt eines Geschäftsführers - unabhängig von Branchen- und Firmengröße - bewegt sich bei rund 95.000 Euro. Dabei liegt die Bezahlung der angestellten Geschäftsführer dieser Unternehmensgröße häufig über denen, die auch Eigentümer ihrer Firma sind. Bei vielen Eigentümern sind häufig der Wille zur Selbstständigkeit und die Umsetzung einer Idee wichtiger als das Gehalt. So mancher Eigentümer reibt sich auch bei magerem Gehalt schlicht für die vage Aussicht auf, einmal den Firmenwert in bare und möglichst nicht zu knappe Münze umzuwandeln.

Gehälter von Geschäftsführern: Top Five

BrancheDurchschnittsgehalt
Banken238.458 Euro
Luftfahrt183.677 Euro
Pharma182.119 Euro
Konsumgüter171.472 Euro
Autoindustrie

Gehälter von Geschäftsführern: Low Five

BrancheDurchschnittsgehalt
Forschungsinstitute77.149 Euro
Bildungsinstitutionen76.796 Euro
Hotel und Gaststätten75.090 Euro
Handwerk71.644 Euro
Soziale Einrichtungen

Nach oben gibt es keine Grenze

Wer die Niederungen der Klein- und Kleinstunternehmen allerdings verlassen hat, dem winkt auch gern ein geradezu astronomisches Geschäftsführergehalt. So erreicht Dr. Axel Bruhn* als Geschäftsführer und Marketingvorstand eines großen Handelsunternehmens mit einigen Tausend Mitarbeitern ein Einkommen von insgesamt über 400.000 Euro. Davon sind 70 Prozent fix und 30 variabel. Bruhn: "Das, was bei den Managergehältern bereits üblich ist, wird sich auf alle Berufsgruppen ausweiten. Wenn es eine intelligente Form der Messung gäbe, könnten variable Gehaltsmodelle auf alle Ebenen heruntergebrochen werden."

Erfolgsbeteiligung ist bei vielen Geschäftsführern üblich. Die meisten der von PersonalMarkt untersuchten Geschäftsführer erhalten einen Großteil ihrer Bezüge in Form von variablen Gehaltsbestandteilen. So verfügen 76 Prozent über einen Firmenwagen, fast 40 Prozent bekommen eine betriebliche Altersvorsorge und 56 Prozent erhalten erfolgsabhängige Prämien.

Variable Gehälter deutlich früher "installieren"

Klaus Hortmann sieht gute Chancen, ein solches Modell nicht nur für sich, sondern auch für seine Mitarbeiter zu installieren. Die Vorteile liegen für ihn auf der Hand: "Die Personalkosten gestalten sich variabler und das Unternehmen wird entlastet, wenn es mal nicht so gut läuft."

Diese Meinung vertritt auch Dr. Axel Bruhn: "Das Gehaltsniveau in Deutschland ist einfach sehr hoch, deshalb sollte eine Variabilität des Gehalts deutlich früher beginnen." Und fügt hinzu: "Es geht ja nicht immer nur um kurzfristige Verkaufsprämien, auch langfristige Unternehmensziele sollen erreicht werden."

Tim Böger, Geschäftsführer der Hamburger Vergütungsberatung PersonalMarkt, ergänzt: "Abgesehen davon fördert die Verbindung von Unternehmenserfolg und Vergütung die Identifikation mit dem Unternehmen und motiviert zu besonderen Leistungen."

Ganz entscheidend ist die Branche

Auch die Branche hat großen Einfluss auf die Höhe des Gehaltes. Die vorderen Plätze werden dabei von den durch Großunternehmen geprägten Branchen wie Banken, Luftfahrt, Pharma, Konsumgüter- und Autoindustrie, Telekommunikation sowie Chemie belegt. Am schlechtesten dagegen werden Geschäftsführer in sozialen Einrichtungen, im Handwerk, im Hotel- und Gaststättengewerbe und der Zeitarbeit bezahlt. Nicht unbedingt der Erwartung entsprechen hingegen die schlechten Plätze von Geschäftsführern in Forschungseinrichtungen und der Biotechnologie.

Laut Böger sollten "die Bezüge eines Geschäftsführers in Höhe und Struktur marktüblich und angemessen sein". Entsprechend wichtig ist die Frage der Branchenzugehörigkeit für die Festlegung der Vergütung eines Gesellschafter-Geschäftsführers. Denn dessen Bezüge werden vom Finanzamt als verdeckte Gewinnausschüttung gewertet werden, wenn diese zu hoch über dem Marktniveau liegen und nicht plausibel begründet werden können. Das Gros der Geschäftsführer ist übrigens Akademiker (71,4 Prozent). Interessant: Lediglich 6,1 Prozent aller 8.026 von PersonalMarkt befragten Geschäftsführer sind Frauen.

* Name von der Redaktion geändert

Heike Friedrichsen, PersonalMarkt