HOME

Studie: Sozialklima in deutschen Unternehmen noch intakt

Das soziale Klima in deutschen Unternehmen ist trotz Konjunkturflaute und Stellenabbau nach Einschätzung vieler Manager noch weitgehend intakt.

Das soziale Klima in deutschen Unternehmen ist trotz Konjunkturflaute und Stellenabbau nach Einschätzung vieler Manager noch weitgehend intakt. Knapp zwei Drittel der Entscheidungsträger glauben einer Studie der Claus Goworr Consulting GmbH (München) zufolge, dass sie bei ihren Mitarbeitern kein oder nur wenig Vertrauen eingebüßt haben. Die Personalberatung führt das Ergebnis vor allem auf Sozialpläne und hohe Abfindungen zurück. Gerade in Deutschland werde die persönliche Situation der Betroffenen stark einbezogen.

Der Studie zufolge üben die Führungskräfte durchaus Selbstkritik: Ein Viertel der 200 Befragten ist der Auffassung, dass sie zwar ihrer volkswirtschaftlichen Verantwortung gerecht werden, nicht aber ihrer sozial ethischen. Mehr als 15 Prozent glauben, keinerlei Verantwortung mehr gerecht zu werden.

Mangelnde Informationspolitik ist "Manko mit Folgen"

Auch im Dialog mit von Entlassung betroffenen Mitarbeitern sehen die Manager Defizite. Die Notwendigkeit der Maßnahmen werde nur bedingt nachvollziehbar dargelegt, befanden knapp zwei Drittel der Befragten. Gleichzeitig führt die Hälfte der Unternehmer an, frühzeitige und transparente Information über die wirtschaftliche Lage des Unternehmens zähle zu wichtigsten Maßnahmen, das Vertrauen der Mitarbeiter zu erhalten.

Die mangelnde Informationspolitik sei ein "Manko mit Folgen", da der Gekündigte subjektiv Schaden erleide, ohne eine Erklärung dafür zu erhalten, warnt das Beratungsunternehmen. "Eine positive Einstellung gegenüber der Firma dürfte sich anschließend kaum aufrechterhalten lassen." Durch Weitersagen im Freundes- und Bekanntenkreis trage die Firma so schnell einen Imageschaden davon.