HOME

Luftverkehr: Fusion Air France/KLM perfekt

Der Zusammenschluss von Air France und KLM brachte den größten europäischen Luftfahrtkonzern hervor. Außerdem gab damit der französische Staat seine Mehrheit an Air France ab, die dadurch quasi privatisiert wurde.

Der Zusammenschluss von Air France und KLM zum größten europäischen Luftfahrtkonzern ist perfekt. Damit verliert der französische Staat die Mehrheit an Air France. Das Aktientauschangebot sei erfolgreich gewesen, teilten beide Fluggesellschaften am Dienstagmorgen in Paris mit. 89,22 Prozent der KLM-Aktionäre hätten ihre Anteile gegen Air France-Aktien getauscht. Für die übrigen werde das Tauschangebot bis zum 21. Mai verlängert.

Tauschangebot bis 21.Mai verlängert

Mit der auf 800 Millionen Euro taxierten Übernahme von KLM wird die Air France-Gruppe zum umsatzstärksten Luftfahrtkonzern der Welt und überflügelt die Deutsche Lufthansa auch im wichtigen Frachtbereich. Die Gruppe betreibt rund 500 Flugzeuge und setzt mehr als 19 Milliarden Euro um. Air France kam zuletzt (2002/03) bei 12,7 Milliarden Euro Umsatz auf 120 Millionen Euro Überschuss; KLM wies 6,5 Milliarden Euro Umsatz aus und erreichte nach hohen Verlusten im Ende März beendeten Geschäftsjahr 2003/04 wieder die Gewinnzone. Beide Fluggesellschaften sollen ihren Namen unter einer gemeinsamen Holding behalten. Die Börse begrüßte den Erfolg der Übernahme mit einem Anstieg der Air-France-Aktie um 1,3 Prozent auf 14,84 Euro.

Für September ist die Aufnahme der KLM in das Luftfahrtbündnis SkyTeam um Air France, Delta Air Lines und Alitalia geplant, zu dem sich anschließend die US-Gesellschaften Northwest und Continental gesellen sollen. Damit würde SkyTeam das Bündnis Star Alliance um die Lufthansa, United Airlines und Singapore Airlines in den Kernmärkten Nordamerika, Nordatlantik und Europa überholen. Weltweit bliebe die Star Alliance mit 26 Prozent Marktanteil vor SkyTeam mit 21 Prozent.

Konzern "privatisiert"

Air France gibt für den Aktientausch knapp 46 Millionen Aktien und 42 Millionen Bezugsrechte aus, die von diesem Mittwoch an den Börsen gehandelt werden können. "Nach der Schaffung der neuen Aktien ist die Gesellschaft Air France privatisiert", erklärten beide Unternehmen. Der Staatsanteil sinke automatisch von 54,4 Prozent auf 44,7 Prozent. 17,3 Prozent liegen bei den alten KLM-Aktionären, 10,5 Prozent beim Personal. Der Rest ist breit gestreut. Allerdings bleibt der neue Konzern faktisch weitgehend unter Staatskontrolle und der niederländische Staat behält für weitere drei Jahre 14,7 Prozent der Stimmrechte bei KLM mit der Option, im Krisenfalle aufzustocken.

Konzernchef Jean-Cyril Spinetta schlug vor, dass Paris noch in diesem Jahr einen weiteren Teils seiner Kapitalbeteiligung auf den Markt bringt. Die Regierung will ihren Anteil unter 20 Prozent drücken, hat aber keine Frist genannt. Auch eine für später geplante Übernahme von Alitalia würde den Staatsanteil drücken. Der italienische Verkehrsminister Pietro Lunardi sagte allerdings dem Wirtschaftsblatt "Les Echos", zuvor müsse Alitalia "über den Abbau der Stellenzahl ihre Produktivität erhöhen" und "auf seinem eigenen Markt teilprivatisiert" werden. Alitalia will 3.200 der 21.000 Stellen streichen, was auf heftigen Widerstand der Gewerkschaften stößt. Alitalia schrieb 2003 bei 4,32 Milliarden Euro Umsatz 510 Millionen Euro Verlust vor Steuern und Sonderposten.

DPA
Themen in diesem Artikel
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(