HOME

+++Börsen-Liveticker+++: Dax hält sich stabil im Plus

Am Donnerstag hatte der Dax seine elftägige Minus-Serie beendet. Nach Verlusten zu Handelsbeginn hält er sich auch jetzt stabil im Plus.

+++ 12:40 Uhr: Deutsches Leerverkaufsverbot ausreichend +++

Die deutsche Finanzaufsicht sieht derzeit keinen Anlass, das bestehende Leerverkaufsverbot in Deutschland auszuweiten. "Wir beobachten die Marktentwicklung sehr genau, sehen derzeit aber keine Auffälligkeiten", so eine Sprecherin der Finanzmarktaufsicht BaFin in Frankfurt.

+++ 11:40 Uhr: Dax behauptet sich weiter +++

Am Morgen noch mit Verlusten gestartet, hält der Dax sich jetzt kontinuierlich in der Gewinnzone und pendelt um die 2-Prozent-Marke.

+++ 11:00 Uhr: Union beurteilt Leerverkaufsverbot positiv +++

Die Union im Bundestag begrüßt das Verbot von Leerverkäufen. "Es ist erfreulich, dass jetzt auch andere Euro-Länder beim Leerverkaufsverbot nachziehen", so der finanzpolitische Sprecher der CDU/CSU-Fraktion, Klaus-Peter Flosbach (CDU), in Berlin. "Hier hat Deutschland bereits im letzten Jahr Spekulanten einen Riegel vorgeschoben." Ein zunächst im Mai 2010 verfügtes Verbot in Deutschland war wenig später per Gesetz ausgeweitet worden.

+++ 10:13 Uhr: 29 Banken und Versicherer in Italien betroffen +++

Vom Leerverkaufsverbot sind nach Angaben der italienischen Börsenaufsicht Consob auch die Aktien von 29 Banken und Versicherern im Lande betroffen.

+++ 10:08 Uhr: Vier Länder verbieten Leerverkäufe +++

Nach den jüngsten Marktturbulenzen haben Frankreich, Italien, Spanien und Belgien ein vorübergehendes Verbot für hochspekulative Börsengeschäfte verfügt. Das Verbot gilt für 15 Tage. Neben Italien wollen auch Frankreich, Spanien und Belgien Marktturbulenzen durch das vorläufige Verbot hochspekulativer Börsengeschäfte eindämmen. Die europäische Finanzmarktaufsicht ESMA hatte am späten Donnerstagabend mitgeteilt, die nationalen Börsenaufsichten würden rasch und entschieden gegen den Missbrauch von Marktregeln vorgehen.

+++ 09:08 Uhr: "Wie gewonnen, so zerronnen" +++

Der Dax kann seine just begonnene Erholung nicht fortsetzten. Zur Eröffnung fällt er um 0,5 Prozent auf 5763 Punkte. Der EuroStoxx50 gibt 0,3 Prozent auf 2207 Zähler nach. "Wie gewonnen, so zerronnen", so ein Händler. "Die Anleger sind immer noch hochgradig nervös. Außerdem nutzen einige von ihnen offenbar jeden Kursanstieg zum Verkauf."

Zu den größten Verlierern im Dax zählt mit einem Minus von 2,9 Prozent auf 22,57 Euro ThyssenKrupp. Der Stahlkonzern hatte die Anleger mit seinen Quartalsergebnissen enttäuscht. Auch bei Air Berlin quittieren die Investoren die Zwischenbilanz mit Verkäufen. Die Aktien der Fluggesellschaft verloren 2,5 Prozent auf 2,61 Euro.

Im Technologie-Index TecDax schießen die Titel von SMA Solar dagegen zehn Prozent in die Höhe auf 67,97 Euro. Die Solarfirma hatte mit ihren Geschäftsergebnissen die Erwartungen des Marktes übertroffen.

+++ 07:17 Uhr: Fortsetzung der Dax-Erholung erwartet+++

Gestützt auf Kursgewinne an der Wall Street wird der Dax nach Einschätzung von Börsianern heute seine Erholung fortsetzen. Am Donnerstag hatte er 3,3 Prozent höher bei 5797,66 Punkten geschlossen, nachdem er in den elf Handelstagen zuvor insgesamt 20 Prozent eingebüßt hatte.

An der Wall Street haben die US-Indizes nach Börsenschluss in Deutschland ihre Kursgewinne ausgebaut. Der Dow Jones beendete die Sitzung am Donnerstag vier Prozent höher, während der Nasdaq 4,7 Prozent gewann. Der S&P500 stieg um 4,6 Prozent.

In Tokio gab der Nikkei-Index am Freitag um 0,2 Prozent auf 8962 Zähler nach. Der chinesische Shanghai Composite stieg um 0,5 Prozent auf 2594 Punkte.

+++ 06:34 Uhr: Topmanager nutzen Börsencrash für Aktienkäufe+++

Zahlreiche Topmanager nutzen die jüngsten Kurseinbrüche zum Kauf von Aktien der eigenen Unternehmen, das berichtet die "Financial Times Deutschland". Der Geschäftsführer des Analysehauses 2iQ Research, Robert Hable, nennt das Ausmaß bemerkenswert und spricht von einem Signal der Zuversicht. "Selbst nach dem Kurssturz 2008 und 2009 griffen die Insider nicht so stark zu wie jetzt", sagt er.

Nach Berechnungen seines Hauses orderten allein in den vergangenen fünf Börsentagen Topmanager europaweit Aktien für 164,1 Millionen Euro, wie es in dem Pressebericht hieß. Dem stünden Verkäufe über 6,6 Millionen gegenüber. In den Führungsriegen deutscher Konzerne sei die Zuversicht besonders groß. Seit 1. August habe 2iQ Kaufaufträge für knapp 24 Millionen Euro und Verkaufsorders von nur 1,4 Millionen gezählt. Bei Dax-Unternehmen wie Metro, Merck, BASF sowie HeidelbergCement hätten Vorstände und Aufsichtsräte zugegriffen.

ins/DPA/Reuters/AFP / DPA / Reuters
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(