VG-Wort Pixel

Diesel-Affäre Betrugsverdacht gegen Audi weitet sich auf Europa aus

Gegen Audi läuft seit Mitte März ein Ermittlungsverfahren
Gegen Audi läuft seit Mitte März ein Ermittlungsverfahren
© Armin Weigel/DPA
Der Abgasskandal zieht sich weiter: Nachdem gegen Audi bereits Ermittlungen wegen Betrugsverdachts in den USA laufen, könnte der Autobauer nun auch in Europa illegale Software verwendet haben. Allein in Deutschland sollen mehr als 10.000 Autos betroffen sein. 

Audi soll seine Schummelsoftware nicht nur in den USA eingesetzt haben. Neue Vorwürfe in der Diesel-Affäre lassen vermuten, dass der Autobauer auch bei Fahrzeugverkäufen in Deutschland und Europa manipuliert hat. Die Staatsanwaltschaft hat die Ermittlungen gegen das Ingolstädter Unternehmen ausgeweitet.

Mitte März hatte die Staatsanwaltschaft ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts des Betruges und der strafbaren Werbung bei der Ingolstädter VW-Tochter eingeleitet. Dabei ging es zunächst nur um Abgas-Manipulationen in den USA. "Wir haben das jetzt erweitert", sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft München II. Das Verfahren läuft weiter gegen Unbekannt, wie der Ermittler weiter sagte. Konkrete Beschuldigte im aktiven oder ehemaligen Audi-Management gibt es nicht. Ein Ende der Ermittlungen sei bisher nicht absehbar.

Dobrindt bringt Vorwürfe gegen Audi vor

Bundesverkehrminister Alexander Dobrindt (CSU) hatte am Vortag bekannt gegeben, dass Audi eine "unzulässige Abgas-Software" in den Oberklasse-Modellen Audi A8 und A7 mit V6- und V8-Dieselmotoren verwendet habe. Dabei geht es um eine sogenannte Lenkwinkelerkennung. Diese sorgt dafür, dass die Autos im normalen Fahrbetrieb auf der Straße deutlich mehr Stickoxide ausstoßen als auf dem Prüfstand und die Grenzwerte überschreiten. Stickoxide gelten als gesundheitsschädlich.

Im Herbst 2015 war der VW-Abgasskandal ans Licht gekommen, die Affäre hat ihren Ursprung in den USA. Daraufhin waren Nachprüfungen bei Autoherstellern eingeleitet worden. Audi-Chef Rupert Stadler hatte erst im März gesagt, bei Audi alles auf den Prüfstand zu stellen.

14.000 Autos in Deutschland betroffen

Audi will mit dem Rückruf der rund 24.000 betroffenen Fahrzeuge voraussichtlich im Juli beginnen, wie das Unternehmen am Vortag erklärt hatte. 14.000 dieser Autos sind in Deutschland zugelassen, der Rest in anderen europäischen Ländern. Bis zum 12. Juni sollen laut Lösungsvorschläge zur Umrüstung übermittelt werden. Der Bund will nun weitere Fahrzeuge des VW-Konzerns mit ähnlichen Motoren untersuchen lassen.

Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) kommentierte die Ausweitung des Abgas-Skandals mit den Worten: "Ich erwarte von allen Autoherstellern, dass sie sich endlich ehrlich machen." Die deutschen Hersteller sollten ihre technologische Kompetenz in die Entwicklung von umweltfreundlicheren Fahrzeugen stecken und nicht "auf Tricksereien richten". Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter forderte, der Dieselskandal müsse lückenlos und konsequent aufgearbeitet werden.

Die Deutsche Umwelthilfe forderte Konsequenzen: "Allen betroffenen Fahrzeugen muss die Typzulassung entzogen werden", sagte Bundesgeschäftsführer Jürgen Resch. Audi solle neue Typzulassungen für diese Dieselautos nur bekommen, wenn die Wagen nachgerüstet werden. Wagen der Oberklasse seien trotz ihres hohen Preises "besonders schmutzig", kritisierte Resch. Technisch sei die Einhaltung der Abgaswerte kein Problem. "Es ist eigentlich unglaublich, dass ausgerechnet bei Fahrzeugen, die in der Preisspitze liegen, wegen ein paar hundert Euro Einsparung die Abgaswerte manipuliert."

fri DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker