HOME

CHEMIE: Wall Street lockt: Bayer will US-Investoren ködern

Mit dem US-Börsengang fallen auch alte Zöpfe: die bisher zementierte Mischsparten-Politik wird zu Gunsten einer klaren Holdingstruktur aufgegeben.

Für Manfred Schneider ist der Börsengang der Bayer AG in New York nicht nur ein Trostpflaster für das Pannenjahr 2001. Wenn der Spitzenmanager in der kommenden Woche (24.1.) in den Räumen der New Yorker Stock Exchange den Handelsbeginn einläutet, geht auch seine Ära als Vorstandschef langsam zu Ende. Ende April wechselt er in den Aufsichtsrat und überlässt das Ruder Finanzvorstand Werner Wenning.

12 Dax-ler waren schneller

Der Chemie- und Pharmariese aus dem Rheinland ist das 16. deutsche Unternehmen, das an der berühmtesten Börse der Welt notiert sein wird. Genau ein Dutzend deutsche DAX-Unternehmen waren allerdings schneller als die Leverkusener, darunter BASF, Celanese und Schering.

Pharmasparte brach ein

Eigentlich hätte der Börsengang schon früher kommen sollen. Doch das Debakel mit dem Cholesterinsenker Lipobay machte diese Pläne zunichte. Anfang August hatte Bayer den Blockbuster (Milliarden-Umsatzbringer) wegen einer Reihe ungeklärter Todesfälle überraschend vom Markt genommen. Die Folge: Der Konzern stürzte in eine seiner tiefsten Krisen der Firmengeschichte: Begleitet von Unsicherheiten der Verbraucher über die Arzneimittelsicherheit und den bevorstehenden Einbrüchen von Umsatz und Gewinn brach der Kurs ein.

Ende der Misch-Struktur

Kurzerhand verschob der Vorstand den Börsengang und begann mit dem großen Reinemachen. Was lange Zeit am Widerstand Schneiders scheiterte, wurde plötzlich möglich. Der integrierte chemisch-pharmazeutische Konzern, sprich die Konglomeratstruktur, begann zu bröckeln. Bayer kündigte an, die Sparten Gesundheit und Pflanzenschutz aus dem Konzern herauszulösen und ab 2003 als eigenständige Töchter zu führen. Gleiches folgte wenig später für die Bereiche Chemie und Kunststoffe. Die Bayer-Holding war geboren. Und sie soll bereits die Handschrift von Schneider-Nachfolger Wenning getragen haben.

Nachfolger Wenning löst sich von Tradition

Marc Tüngler von der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz in Düsseldorf ist sicher: Wenning »ist der heimliche Fan« der Holding gewesen. Investoren und Analysten hatten mehrfach klare Strukturen bei Bayer angemahnt, waren damit aber auf taube Ohren gestoßen. Auf der Hauptversammlung im vergangenen Jahr blitzte das US-Investmenthaus Tweedy, Browne mit der Forderung nach Ausgliederung der Pharmasparte beim Vorstand ab.

Mehr Transparenz mit neuer Struktur

Die jetzt geschaffene Holding-Struktur ist Tüngler zufolge ein wichtiger Schritt für mehr Transparenz. »Für US-Investoren ist das ein Zeichen, dass sich was bewegt bei Bayer und das Unternehmen kein lahmer Wasserkopf mehr ist«. Ob die Leverkusener mit dem Börsengang erfolgreich sind, ist fraglich. Der Fall Lipobay hat auch in den USA Kreise gezogen. Rechtsanwälte bereiten derzeit eine Sammelklage gegen das Unternehmen vor. »Wall Street empfängt uns nicht mit Begeisterung«, räumte Schneider unlängst in einem Interview ein.

Mehr US-Investoren anlocken

Trotzdem: Der Sprung über den Teich ist für Bayer ein Muss. Als international operierendes Unternehmen muss das Unternehmen an allen bedeutenden Börsenplätzen vertreten sein. Tatsächlich ist die USA der wichtigste Bayer-Absatzmarkt im Ausland. Im Jahr 2000 erzielte die Tochterfirma Bayer Corp. (Pittsburgh/Pennsylvania) mit 23.200 Beschäftigten knapp 11 Milliarden Euro Umsatz. Das war ein Drittel des gesamten Konzernumsatzes.

An 50 Standorten ist Bayer in den USA und hat zwischen 1992 und 2000 das Geschäftsvolumen verdoppelt. So will das Unternehmen durch den Börsengang vor allem neue Investoren anlocken. US-Anleger halten derzeit erst einen Anteil von 8 Prozent am Grundkapital der Bayer AG.