GELD Höhere Grundgebühr für Kreditkarten denkbar


Da nach einem EU-Beschluss die Bankkosten bei Auslandsgeschäften sinken sollen, wollen diese sich den Verdienstentgang über die Kreditkartengebühren zurückholen.

Auf die Verbraucher könnten im Jahr 2002 höhere Grundgebühren für ihre Kreditkarten zukommen. Nach dem Beschluss der EU-Minister zur Gebührensenkung bei Auslandsgeschäften will die Bankenbranche offenbar die entfallenden Einnahmen auf anderem Wege von den Verbrauchern einfordern. Die Anhebung der Grundgebühren der Kreditkarten ist dazu eine Möglichkeit, sagte Karl Matl von EURO Kartensysteme in Frankfurt.

Wegfall soll kompensiert werden

Der Gesetzentwurf sieht vor, dass vom 1. Juli 2002 an neben den Gebühren für Barabhebungen an den Geldautomaten auch der Aufschlag entfallen soll, den viele Kreditkarteninstitute beim Auslandseinsatz verlangen. »Diese Gebühr macht rund 15 bis 20 Prozent der Erträge aus dem Kreditkartengeschäft aus«, erklärte Matl. »Darauf können die Institute nicht ohne weiteres verzichten.«

Gebühren differieren je nach Bank

Bisher fallen je nach Kreditkarten-Herausgeber und beteiligter Bank unterschiedliche Kosten beim Einsatz in EU-Ländern an. Während American Express und Diners die Karten selbst herausgeben und einheitlich keinen Aufschlag verlangen, fungieren die Kreditkartenunternehmen bei Eurocard und Visa nur als Lizenzgeber. Herausgeber ist jeweils die Bank, über die der Verbraucher den Kreditkartenvertrag abschließt. Ihr bleibt die optische Gestaltung der Karte ebenso überlassen wie die Festlegung der Gebühren.

Kreditkarten kosten im Ausland immer

Stefan Marotzke vom Deutschen Sparkassen- und Giroverband in Berlin beziffert den Anteil der Sparkassen, die eine Auslandsgebühr erheben, mit 70 bis 80 Prozent. Die Gesellschaft für Zahlungssysteme (GZS) in Bad Vilbel (Hessen) geht davon aus, dass der Anteil der Karten, bei deren Benutzung im Ausland Gebühren anfallen, bei »annähernd 100 Prozent« liegt.

Auslandseinsatz ist teurer

»In der Regel wird im Ausland eine Gebühr von einem Prozent des Umsatzes verlangt«, so Matl. »Es gibt aber auch Institute, die darüber liegen, und andere, die schon vorab auf einen Aufschlag verzichtet haben.« Laut Matl fallen beim Auslandseinsatz einer Kreditkarte deutlich höhere Kosten als im Inland an. Dies liegt daran, dass mehr Personen im Bankbetrieb beteiligt sind und auch die Gefahr des Missbrauchs größer ist. »Bisher wurden diese Kosten verursachungsgerecht verteilt«, sagte Matl. »Bei einer Erhöhung der Grundgebühr zahlen alle Nutzer von Kreditkarten dafür.«


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker