HOME

Luftverkehr: Billigflieger verändern die Flughäfen

Vor zehn Jahren waren die Billigflieger in Europa noch eine fast unbekannte Größe - danach aber kam eine unglaubliche Expansion mit durchaus umstrittenen Praktiken.

Der irische Branchenführer Ryanair wurde tatsächlich schon 1985 gegründet, eroberte aber erst seit 1997 Kontinentaleuropa. Das allerdings mit schier unglaublichem Tempo und mit oft umstrittenen Praktiken. 200 Experten, Wissenschaftler, Flughafenmanager und Luftfahrtkaufleute aus aller Welt haben in diesen Tagen bei ihrer Luftfahrttagung in der Universität Hamburg nur ein Thema: Billigflieger, ihr Boom und ihre Folgen für den internationalen Luftverkehr.

Umdenken im Verhältnis

Der renommierte amerikanische Luftverkehrswissenschaftler David Gillen bringt die veränderten Beziehungen zwischen Flughäfen und Fluggesellschaften auf den Nenner: «Früher basierten Infrastruktur und Verfahren bei Airports im Wesentlichen auf dem Modell der Airline-Geschäftsplanung. Das heutige Modell stellt völlig andere Anforderungen an die Flughäfen: Herkömmliche Gesellschaften verlangen gebündelte Dienstleistungen von den Airports, die neue Kundschaft will ungebündelte Dienstleistungen und vieles selbst arrangieren.»

Sind Sie schon mit einem Billigflieger geflogen?

Neue Anforderungen an Verkehrsflughäfen

Damit sind Verkehrsflughäfen, so Gillen, von öffentlichen Versorgungsunternehmen zu Geschäftsunternehmen geworden. Gillen nennt sie unbarmherzig «vor- und nachgelagerte Lieferanten für die Airline-Industrie». Damit unterliegen sie dem gleichen konjunkturbedingten Druck wie Fluggesellschaften herkömmlicher Art. Die Low Cost Carrier haben nach Auffassung von Gillen das Risikoverhältnis verändert und die Flughäfen gezwungen, sich zu diversifizieren. Manche Flughäfen reagieren darauf sehr entgegenkommend wie der Londoner «Vorort- Airport» Stansted und profitieren davon so stark, dass Stansted mittlerweile über 15 Millionen Passagiere jährlich zählt. Dabei ist Stansted einer der kleineren Londoner Airports. Zum Vergleich: Hamburg zählte 2002 knapp neun Millionen Passagiere.

Weniger Dienstleistungen

Die Low Cost Carrier verlangen deutlich weniger und andere Dienstleistungen von den Flughäfen, um die Kosten niedrig zu halten, und versuchen so, auch wesentlich niedrigere Gebühren berechnet zu bekommen. Die Landegebühren werden von den meisten Flughäfen gewöhnlich nach dem Gewicht der Flugzeuge berechnet. Gillen nennt das freimütig eine Form der Diskriminierung, bei der die Fluggesellschaft das Risiko trägt, da die Gebühren unabhängig von der Zahl der Passagiere entrichtet werden.

Großairlines entdecken passagierbasierte Rechnung

Umgekehrt versuchen die neuen Low Cost Carrier den Weg über an der Zahl der Passagiere orientierten Gebühren zu gehen. Entsprechend sind sie noch mehr als herkömmliche Airlines an hohen Auslastungen interessiert, weil sie bei ihren niedrigen Gewinnspannen Gewinn nur bei höchsten Auslastungen erreichen. Wie sehr sich gerade in jüngster Zeit der Wind gedreht hat, weist Gillen an einem drastischen Beispiel nach: Ausgerechnet der mächtige deutsche Flagcarrier Lufthansa, der schon viele erbitterte Kämpfe mit den Billigfliegern ausgetragen hat, war völlig überraschend eine der ersten Gesellschaften, die eine leistungsbezogene passagierbasierte Gebühr am Frankfurter Flughafen ausgehandelt habe.

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(